Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Intel
Komponenten |

Intel-Boss rechtfertigt Milliarden-Unterstützung

Intel-Chef Pat Gelsinger hat die zehn Milliarden Euro an deutschen Subventionen für den Bau einer Chipfabrik in Magdeburg gerechtfertigt. Wie es in einem Bericht der Süddeutschen Zeitung heißt, habe Gelsinger gesagt, die Subventionen seien notwendig, um konkurrenzfähig produzieren zu können.

China, Korea oder Taiwan hätten die Halbleiterbranche in den vergangenen Jahrzehnten massiv unterstützt. In Magdeburg plant der US-Konzern Chip-Fabriken. Die Investitionskosten liegen insgesamt bei rund 30 Milliarden Euro, der Staat will rund 10 Milliarden Euro zuschießen (Evertiq berichtete). Ab 2027 sollen in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt die ersten Chips produziert werden.

Die Entscheidung für Deutschland sei vor allem deshalb gefallen, weil Deutschland eine große Tradition in der industriellen Produktion habe, so Gelsinger in dem Bericht der Süddeutschen. Innerhalb des Landes habe sich Magdeburg durchgesetzt. Magdeburg sei einfach hungriger, gewesen, sie wollten gewinnen, so der Intel-Chef.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-1