Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Nvidia
Komponenten |

Washington verhängt Beschränkungen für Nvidia

Die US-Regierung hat Beschränkungen für den Export einiger Chips von Nvidia für KI-Anwendung in bestimmte Länder des Nahen Ostens verhängt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

In einer auf den 28. August datierten Pflichtmitteilung hat der Chiphersteller erklärt, man sei von der Regierung über eine zusätzliche Lizenzanforderung für gewisse der A100- und H100-Produkte informiert worden - einschließlich einiger Länder im Nahen Osten. Welche Staaten genau betroffen sind, ist in dem Dokument demnach nicht aufgeführt worden.

Vor einem Jahr hatte Nvidia öffentlich gemacht, dass die USA einen Exportstopp für die gleichen zwei Chipmodelle nach China gefordert hatten. Dies wurde als Versuch gewertet, chinesische Unternehmen im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) wie etwa die Bild-Erkennung auszubremsen. Nvidia erzielte im jüngsten Geschäftsquartal den größten Teil seines Umsatzes von 13,5 Milliarden Dollar in den USA, China und Taiwan. Etwa 13,9 Prozent kamen aus allen anderen Ländern zusammengenommen. 
 


Weitere Nachrichten
2024.03.01 09:18 V22.3.47-1