Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Voltabox via LinkedIn
Markt |

Voltabox bestätigt Wachstum im ersten Halbjahr

Die Voltabox AG hat ihren Zwischenbericht für das erste Halbjahr 2023 veröffentlicht und dabei nach eigenen Angaben unterstrichen, dass die Unternehmensentwicklung entsprechend den Planungen verlaufe. Demnach hat der Konzern in den ersten sechs Monaten des Jahres einen Umsatz von 5,8 Millionen Euro erzielt.

Das Ergebnis soll im zweiten Halbjahr infolge der Umsetzung von margen-attraktiveren Projekten positiv beeinflusst und damit die zuletzt erreichte Verbesserung der EBITDA-Quote von aktuell -7,2 Prozent weiter fortgesetzt werden, heißt es in einer Mitteilung.

„Die Entwicklung von Voltabox in den letzten Monaten ist absolut zufriedenstellend. Kurz- und mittelfristig werden wir eine weitere Intensivierung und Ausweitung unserer geschäftlichen Aktivitäten sehen. Und wir bereiten natürlich bereits jetzt die weitere Unternehmensentwicklung im Jahr 2024 vor. Aktuell fokussieren wir insbesondere die Verbreiterung der Angebotspalette, die Identifizierung neuer Ertragsquellen und der Abschluss neuer Rahmenlieferaufträge. Erfreulich ist, dass unsere jüngsten Vertriebserfolge belegen, dass Voltabox bei großen Konzernen wieder vergabefähig geworden ist“, sagt Patrick Zabel, CEO von Voltabox.

Voltabox hat im ersten Halbjahr seine Präsenz im Markt weiter ausgebaut. So konnten im Geschäftsbereich VoltaMobil zuletzt wichtige Rahmenverträge abgeschlossen werden. Dazu zählen ein Produktionsauftrag von 1.000 Batterien für ein leichtes Nutzfahrzeug sowie die Fertigung von 250 großen Batterien für Baumaschinenfahrzeuge. Der Produktionsanlauf startet noch teilweise zum Ende des laufenden Jahres.

Der Blick auf die Gewinn- und Verlustrechnung belegt die deutliche Erholung des Voltabox-Geschäfts im Vergleich zum Vorjahr. Bei einem Materialaufwand von 4,7 Millionen Euro (Vorjahr: 0,1 Millionen Euro) ergibt sich ein Rohertrag von 1,9 Millionen Euro (Vorjahr: 0,9 Millionen Euro). Im Ergebnis verbesserte sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf -0,4 Millionen Euro (Vorjahr: -1,4 Millionen Euro), was einer EBITDA-Marge von -7,2 Prozent entspricht (Vorjahr: -513,6 Prozent).

Die Prognose der Voltabox AG für das Gesamtjahr hat weiterhin Bestand. Demnach erachtet der Vorstand das Erreichen des Break-Even im laufenden Geschäftsjahr sowie einen Umsatzsprung auf 12,8 Millionen Euro als möglich. 


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-1