Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ZVEI
Markt |

Ausfuhren nach China waren im ersten Halbjahr rückläufig

Die Exporte der deutschen Elektro- und Digitalindustrie sind im Juni 2023 um 5,7 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat gewachsen. Sie erreichten einen Wert von 21,3 Milliarden Euro.

„Zwar konnten die monatlichen Ausfuhren damit erneut gesteigert werden, die Dynamik fiel jedoch abermals schwächer aus als im Monat zuvor“, sagt ZVEI-Konjunkturexperte Matthias Düllmann.

Für das gesamte erste Halbjahr 2023 summierten sich die Elektroausfuhren auf insgesamt 127,3 Milliarden Euro, womit sie das Vorjahresniveau um 9,0 Prozent übertrafen. Bei den Importen elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland wurde für den Juni 2023 ein Plus von 7,1 Prozent auf 22,4 Milliarden Euro vermeldet. Im Gesamtzeitraum von Januar bis Juni dieses Jahres erhöhten sich die Einfuhren um 11,8 Prozent auf 136,2 Milliarden Euro. Die meisten Exporte lieferte die deutsche Elektro- und Digitalindustrie im ersten Halbjahr 2023 weiterhin nach China. 

„Allerdings haben sich die Branchenausfuhren in die Volksrepublik im bisherigen Jahresverlauf schwach entwickelt. Eine mögliche Belebung nach dem Ende der Corona-Restriktionen ist ausgeblieben“, so Matthias Düllmann weiter. 

So reduzierten sich die Elektroexporte nach China im Juni 2023 zum Vorjahr um 2,0 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro und in den gesamten ersten sechs Monaten dieses Jahres um 2,5 Prozent auf 12,5 Milliarden Euro. Demgegenüber konnten die Lieferungen in die, im Abnehmerranking zweitplatzierten, USA sowohl im Juni (+ 10,5 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro) als auch im ersten Halbjahr (+ 13,7 Prozent auf 12,5 Milliarden Euro) zweistellig gesteigert werden.

Kräftige Zuwächse gab es auch bei den Ausfuhren in die Niederlande (Position 3). Diese erhöhten sich im Juni um 10,2 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro und von Januar bis Juni um 26,9 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro. Moderater waren die Anstiege bei den Exporten nach Frankreich und Italien. Erstere wuchsen im Juni um 3,4 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro und im ersten Halbjahr um 7,5 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro, letztere um 3,0 Prozent auf 1,0 Milliarden Euro beziehungsweise um 7,9 Prozent auf 6,1 Milliarden Euro.

Den sechsten Platz belegt Polen, in das die deutsche Elektro- und Digitalindustrie im Juni 2023 Waren im Wert von 1,0 Milliarden Euro lieferte (+ 10,8 Prozent zum Vorjahr). Im ersten Halbjahr lagen die Exporte nach Polen bei 5,8 Milliarden Euro (+ 9,4 Prozent). Die Branchenausfuhren nach Österreich legten ebenfalls weiter zu. Sie stiegen im Juni um 5,9 Prozent auf 907 Millionen Euro und im ersten Halbjahr dieses Jahres um 12,9 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro.

Die Elektroexporte ins achtplatzierte Tschechien gingen im Juni um 2,8 Prozent auf 840 Millionen Euro zurück. Auch für das gesamte erste Halbjahr stand ein Minus in Höhe von 3,5 Prozent auf 5,0 Milliarden Euro zu Buche. Bei den Geschäften mit dem Vereinigten Königreich wurden dagegen Anstiege vermeldet. Sie konnten im Juni um 8,4 Prozent auf 848 Millionen Euro und von Januar bis Juni um 8,0 Prozent auf kumulierte 4,9 Milliarden Euro ausgebaut werden.

Die Schweiz komplettiert die Top-10-Liste. Im Juni erhielten die Eidgenossen deutsche Elektroerzeugnisse im Wert von 719 Millionen Euro (+ 4,1 Prozent), im gesamten ersten Halbjahr in Höhe von 4,2 Milliarden Euro (+ 5,3 Prozent).


Anzeige
Weitere Nachrichten
2023.09.28 17:23 V21.1.4-1
Anzeige
Anzeige