Anzeige
Anzeige
© vitesco technologies
Markt |

Elektrifizierungsprodukte bleiben Spitze bei Vitesco

Vitesco Technologies hat seine Ergebnisse für das zweite Quartal und das erste Halbjahr 2023 veröffentlicht. Neben einem starken Auftragseingang, besonders im Elektrifizierungsgeschäft, war das zweite Quartal bei Vitesco Technologies durch den Abschluss langfristiger Partnerschaften mit Halbleiterherstellern geprägt, heißt es dazu in einer Mitteilung des Unternehmens.

Im abgelaufenen Quartal wurden Aufträge in einer Gesamthöhe von rund fünf Milliarden Euro verbucht, davon entfielen 90 Prozent (4,5 Milliarden Euro) auf Elektrifizierungsprodukte. Um alle Aufträge langfristig sicher bedienen zu können, hat sich Vitesco Technologies mit weiteren wichtigen Partnern, den Halbleiterherstellern Rohm und onsemi, zusammengeschlossen und Versorgungskapazitäten von energieeffizienten Leistungshalbleitern aus Siliziumkarbid (SiC) im Wert von rund drei Milliarden Euro gesichert.

„Der Zugriff auf SiC-Technologien ist für unser enormes Wachstum in der Elektrifizierung von großer Bedeutung. Wir arbeiten an einer 100-prozentigen Absicherung unseres Halbleiterbedarfs bis 2030“, so Vorstandsvorsitzender Andreas Wolf.

Im zweiten Quartal 2023 erzielte Vitesco Technologies einen Konzernumsatz in Höhe von 2,44 Milliarden Euro (Q2 2022: 2,17 Milliarden Euro). Der darin enthaltene Umsatz für Elektrifizierungsprodukte lag bei 354 Millionen Euro (Q2 2022: 237 Millionen Euro). Bereinigt um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen wuchsen die Umsatzerlöse auf Konzernebene um 14,3 Prozent. Der Elektrifizierungs- und der Kerntechnologiebereich wuchsen besonders stark (+23,9 Prozent) und übertrafen den weltweiten PKW-Markt um 8,4 Prozentpunkte. Ebenso konnte ein Wachstum beim bereinigten operativen Ergebnis mit 76,3 Millionen Euro (Q2 2022: 34,9 Millionen Euro) erzielt werden. Dies entspricht einer bereinigten EBIT-Marge von 3,1 Prozent (Q2 2022: 1,6 Prozent).

Im gesamten ersten Halbjahr 2023 stieg der Konzernumsatz um 7,5 Prozent auf 4,76 Milliarden Euro (H1 2022: 4,42 Milliarden Euro). Das organische Wachstum lag bei 7,8 Prozent. Das bereinigte EBIT von Vitesco Technologies verbesserte sich auf 113,4 Millionen Euro (H1 2022: 82,6 Millionen Euro), die bereinigte EBIT-Marge beläuft sich damit auf 2,4 Prozent (H1 2022: 1,9 Prozent). 

„Nach einem schwierigen Start ins laufende Geschäftsjahr konnten wir im zweiten Quartal die bereinigte EBIT-Marge wieder deutlich steigern. Die verbesserte Profitabilität gibt uns den nötigen Schwung, unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen“, so Finanzvorstand Werner Volz.

Die Aussicht zur Geschäftsentwicklung von Vitesco Technologies für das Gesamtjahr 2023 bleibt nach Unternehmensangaben unverändert bestehen. Der Konzern rechnet für 2023 weiterhin mit einem Umsatz von 9,2 bis 9,7 Milliarden Euro. Zugleich geht Vitesco Technologies davon aus, dass die bereinigte EBIT-Marge für 2023 bei 2,9 bis 3,4 Prozent und der Free Cashflow bei etwa 50 Millionen Euro liegen werden.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.03.01 09:18 V22.3.47-1