Anzeige
Anzeige
© Jenoptik
Komponenten |

Jenoptik erwartet Umsatzsteigerung und Margenverbesserung

Der Photonik-Konzern Jenoptik hat seinen Wachstumskurs im 1. Halbjahr 2023 fortgesetzt. So stieg der Umsatz, angetrieben durch die Divisionen Advanced Photonic Solutions und Smart Mobility Solutions, um 12,9 Prozent auf 504,9 Millionen Euro (i.Vj. 447,2 Millionen Euro).

In Asien/Pazifik verzeichnete Jenoptik mit einem Plus von 23,7 Prozent den stärksten Umsatzanstieg, gefolgt von Europa (inkl. Deutschland) mit 15,8 Prozent, berichtet das Unternehmen. In der Region Amerika lag der Umsatz leicht über dem sehr starken Niveau des Vorjahres. Insgesamt wurden 75,2 Prozent des Umsatzes im Ausland erzielt (i.Vj. 75,9 Prozent).

Das EBITDA stieg vor allem aufgrund der guten Performance der Division Advanced Photonic Solutions und der Ergebnisverbesserung bei den Non-Photonic Portfolio Companies erneut überproportional zum Umsatz. Es lag mit 91,6 Millionen Euro um 31,6 Prozent über dem Vorjahreswert von 69,6 Millionen Euro. Die entsprechende Marge verbesserte sich auf 18,1 Prozent (i.Vj. 15,6 Prozent). Das EBIT des Konzerns erreichte 53,9 Millionen nach 36,9 Millionen Euro in der Vorjahresperiode. Das Konzernergebnis nach Steuern übertraf trotz höherer Zins- und Steueraufwendungen mit 32,7 Millionen Euro ebenfalls deutlich den Vorjahreswert von 23,3 Millionen Euro.

Der Auftragseingang des Konzerns lag im 1. Halbjahr 2023 mit 546,9 Millionen Euro erwartungsgemäß unter dem hohen Vorjahresniveau von 608,6 Millionen Euro. Infolge einer Book-to-Bill-Rate von über eins ist der Auftragsbestand gegenüber dem Jahresende 2022 auf 766,6 Millionen Euro gestiegen (31.12.2022: 733,7 Millionen Euro). 

Jenoptik baut die Produktionskapazitäten aufgrund der starken Nachfrage weiter aus, vor allem durch den Neubau einer Fabrik für die Halbleiterausrüstungsindustrie in Dresden sowie einen neuen Standort für das Medizintechnikgeschäft in Berlin.

„Jenoptik hat sich im 1. Halbjahr mit zweistelligen Umsatz- und Ergebniszuwächsen weiter sehr gut entwickelt. Unsere Divisionen Advanced Photonic Solutions und Smart Mobility. Wir konzentrieren uns unverändert darauf, unsere vorhandenen Kapazitäten optimal zu nutzen und diese weiter auszubauen“, sagt Stefan Traeger, Vorstandsvorsitzender der JENOPTIK AG.

Der Vorstand der JENOPTIK AG bestätigt mit Blick auf die gute Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr die Prognose für das Gesamtjahr 2023. So erwartet der Konzern für 2023 unverändert einen Umsatz von 1.050 Millionen Euro bis 1.100 Millionen Euro und eine EBITDA-Marge von 19,0 bis 19,5 Prozent. 


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.03.01 09:18 V22.3.47-2