Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Samsung
Markt |

Prozess wegen mutmaßlicher Spionage in Südkorea eröffnet

In Südkorea hat der Prozess gegen einen südkoreanischen Chipexperten begonnen, der des Diebstahls sensibler, von Samsung Electronics entwickelter Informationen beschuldigt wird. Ein Fall, der das harte Vorgehen Südkoreas gegen Industriespionage unterstreicht.

Die Staatsanwaltschaft wirft Choi Jinseog, einem ehemaligen Samsung-Electronics-Manager und südkoreanischen Chipexperten, vor, sensible Informationen gestohlen zu haben, um seinem Kunden beim Aufbau einer Chipfabrik in China zu helfen. Der aufsehenerregende Strafprozess gegen Choi, einen hoch dekorierten Ingenieur, der einst als Star der südkoreanischen Chipindustrie galt, zeigt die Bemühungen Seouls, Chinas Fortschritte in der Chipfertigung zu bremsen.

Choi, der jetzt in Suwon, einer Stadt südlich von Seoul, in Untersuchungshaft sitzt, nahm an der Anhörung teil und stritt alle Vorwürfe ab. Der Angeklagte habe niemals Daten von Samsung Electronics verwendet oder den Befehl dazu gegeben, zitiert Reuters Anwalt Kim Pilsung. Choi habe keine Geschäftsgeheimnisse gestohlen.

Die Staatsanwaltschaft hat auch fünf ehemalige Mitarbeiter von Chois Chip-Beratungsfirma Jin Semiconductor und einen ehemaligen Mitarbeiter eines Samsung-Auftragnehmers angeklagt. In einem Brief an die Nachrichtenagentur Reuters, den er vergangenen Monat aus dem Gefängnis geschrieben hatte, wies Choi die Vorwürfe zurück, er habe versucht, mit Informationen, die er illegal über das Zulieferernetz von Samsung erhalten hatte, eine nachgemachte Chipfabrik in China aufzubauen.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2023.09.28 17:23 V21.1.4-2
Anzeige
Anzeige