Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Intel Corporation
Komponenten |

Verschlingt Intel in Magdeburg Großteil von Fördermitteln?

Intel geht nach Sachsen-Anhalt und zumeist wird darüber gejubelt. Aber, Politiker und Ökonomen warnen, dass die Intel-Ansiedlung in Magdeburg so viele Fördermittel bindet, dass kleine und mittlere Firmen dafür den Preis zahlen könnten.

Die Intel-Investition dürfe nicht dazu führen, dass Investitionen von Mittelständlern nicht mehr gefördert werden, so Sachsen-Anhalts SPD-Chef Andreas Schmidt gegenüber der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Genau diese Gefahr sehen er und der Wirtschaftsforscher Joachim Ragnitz vom Ifo-Institut.

Magdeburg und mehrere Kommunen entwickelten einen 1.100 Hektar großen Industriepark für Intel und dessen Zulieferer. Kosten laut Wirtschaftsministerium: 400 Millionen Euro. Für die Erschließung und Errichtung des High-Tech Parks sollen die Kommunen einen Investitionszuschuss aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur erhalten, heißt es vom Wirtschaftsministerium. In den kommenden Jahren will das Land dafür jährlich etwa 50 Millionen Euro aus GRW-Mitteln bereitstellen. Sachsen-Anhalt stehen in den kommenden Jahren aber nur jährlich etwa 130 Millionen Euro GRW-Mittel, die je zur Hälfte von Bund und Land finanziert werden, zur Verfügung. Das heißt: 40 Prozent der Mittel für Investitionsförderungen sind für das Großprojekt gebunden. 

Die Intel-Investitionen würden nicht dazu führen, dass für andere Projekte kein Geld mehr zur Verfügung stehe, so Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Sven Schulze. Die Auszahlung werde vielleicht zeitlich gestreckt. SPD-Chef Schmidt weist jedoch darauf hin, dass in den vergangenen Jahren die GRW-Mittel auch ohne Intel vollständig abgerufen worden seien.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-1
Anzeige
Anzeige