Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Bosch
Markt |

Verkehrsminister bringt Förderung des Ladenetzes auf den Weg

Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat neue Förderungen für den Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos angekündigt. Es seien zwei Angebote geplant, um Privathaushalte beim Bau von Ladestationen mit Eigenstromversorgung sowie Unternehmen bei der Errichtung von Schnellladeinfrastruktur zu unterstützen.

Mit einer Förderung von 500 Millionen Euro sollen private Wohngebäude mit Ladestationen, Photovoltaikanlagen und Speichern ausgestattet werden. Damit mache man Elektromobilität attraktiv und steigere die Versorgungssicherheit, es schone die Netze und sei gut für das Klima, sagte Wissing. Voraussetzung dafür sei, dass ein Elektroauto vorhanden oder bestellt ist. Die Förderung werde im Herbst starten. 

Ein weiteres Programm werde mit insgesamt 400 Millionen Euro den Aufbau von Schnellladestationen sowie eines Netzanschlusses gewerblicher E-Fahrzeuge finanzieren. Das seien beispielsweise Taxiunternehmen, Mietwagenanbieter oder Lieferdienste, aber auch kleinere Unternehmen wie Pflegedienste und Handwerksbetriebe. 

Es gibt bereits Reaktionen auf die Pläne des Ministeriums. Bei Eaton begrüße man die geplanten Fördermaßnahmen grundsätzlich. Sie setzen einen wichtigen Anreiz für Privathaushalte, selbst in Ladeinfrastruktur zu investieren. 

„Das ist einerseits ein wichtiges Signal, das zeigt, dass Bürger nicht mit Forderungen alleingelassen werden, sondern aktiv unterstützt werden. Zukünftig werden wir noch mehr solche Initiativen brauchen, um endlich signifikant CO2 im Verkehr zu reduzieren und Elektromobilität für alle Autofahrer attraktiv zu machen. Von derartigen Maßnahmen profitieren aber letztlich alle Bürger. Der Ausbau der privaten Stromerzeugung in Kombination mit Speicher- und Ladeninfrastruktur hat noch einen weiteren Aspekt, der sich positiv auf das gesamte Stromnetz auswirkt. Durch den Dreiklang aus Erzeugung, Speicherung und Abgabe von Elektrizität verwandeln sich Gebäude von reinen Verbrauchern in Energiezentren – ein Ansatz, den Eaton bereits seit längerem unter dem Begriff ‚Buildings as a Grid‘ verfolgt“, so Dirk Kaisers, Segment Leader Distributed Energy EMEA bei Eaton.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2023.09.28 17:23 V21.1.4-1
Anzeige
Anzeige