Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© kritchanut dreamstime.com
Markt |

Dürr AG baut Automatisierungsgeschäft mit Übernahme aus

Die Dürr AG erwirbt die BBS-Automation-Gruppe mit Sitz in Garching bei München und setzt damit den strategischen Ausbau des Geschäftsfelds Automatisierungstechnik fort. Dürr geht davon aus, dass sich der Umsatz in der Automatisierungstechnik im Jahr 2024 durch die Komplettübernahme mehr als verdoppeln und rund 500 Millionen Euro erreichen wird.

Im Zuge der Transaktion erwirbt Dürr 100 Prozent der Anteile an der Rome HoldCo GmbH (München), der Holding-Gesellschaft von BBS Automation. Verkäufer ist ein Konsortium unter der Führung des Finanzinvestors EQT. Der Unternehmenswert von BBS Automation liegt zwischen 440 und 480 Millionen Euro und hängt von der Ergebnisentwicklung im Jahr 2023 ab. Die Finanzierung der Transaktion erfolgt aus dem Cashflow sowie über vorhandene Finanzierungsinstrumente und eine Brückenfinanzierung.

Der Firmengründer Josef Wildgruber wird BBS Automation weiterhin leiten. Der jetzt unterzeichnete Kaufvertrag steht insbesondere unter dem Vorbehalt fusionskontrollrechtlicher Freigaben und sonstiger regulatorischer Voraussetzungen. Sein Vollzug und die Erstkonsolidierung sind für Ende des dritten oder Anfang des vierten Quartals 2023 geplant.

Im Jahr 2023 werden für BBS Automation rund 300 Millionen Euro Umsatz erwartet. Davon dürften rund 55 Prozent auf Automatisierungstechnik für die Produktion von Automobilbauteilen entfallen und weitere 20 Prozent auf Anlagen für Medizinprodukte. Ein weiterer Schwerpunkt sei der Konsumgütersektor, heißt es in einer Mitteilung.

Die Geschäftszahlen von Dürr für 2023 werden durch die Akquisition nicht wesentlich beeinflusst. Lediglich die Prognose für den Nettofinanzstatus zum 31. Dezember 2023 verändert sich in Einklang mit dem Unternehmenswert von BBS Automation und beträgt nun -490 bis -540 Millionen Euro - zuvor waren es -50 bis -100 Millionen Euro.

Zum Geschäftsfeld Automatisierungstechnik gehören neben BBS Automation die 2021 erworbenen Unternehmen Teamtechnik und Hekuma. Im Dürr-Konzern soll BBS Automation profitabel wachsen. Für 2026 werden 400 bis 450 Millionen Euro Umsatz und eine EBITDA-Marge von 13 bis 15 Prozent erwartet.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-2
Anzeige
Anzeige