Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Tesla via Youtube
Markt |

Mongolische Regierung flirtet mit Tesla-Chef Elon Musk

Der Premierminister der Mongolei Luvsannamsrai Oyun-Erdene und Teslas CEO Elon Musk haben bei einem virtuellen Treffen über mögliche Expansionen und Investitionen in dem asiatischen Land gesprochen. Das berichtet der US-amerikanische Sender CNBC.

Man habe die Möglichkeit erörtert, Tesla in der Mongolei für seine Batteriefabrik für Elektrofahrzeuge willkommen zu heißen und die große Verfügbarkeit von Kupfer und seltenen Erden im Land zu nutzen, die wesentliche Bestandteile der Batterien von Elektroautos sind, heißt es in einer im Namen der mongolischen Regierung veröffentlichten Erklärung.

Die Mongolei ist reich an Mineralien und verfügt über große Vorkommen an Kupfer, Gold und Kohle. Die mongolische Regierung sei entschlossen, mit internationalen Organisationen zusammenzuarbeiten, um die Entwicklung neuer Technologien zu fördern und die Investitionen im Land zu steigern, heißt es weiter.

Eine Erklärung des Kabinettssekretariats der mongolischen Regierung fügte hinzu, dass der Premierminister des Landes seine Unterstützung für den Einsatz von Elektroautos betonte und die mongolischen Bürger aufforderte, solche Fahrzeuge zu nutzen.

Musk und Oyun-Erdene sprachen auch darüber, Starlink - einen Anbieter von Satellitenkommunikationsendgeräten und -diensten, der von dem von Musk gegründeten Unternehmen SpaceX betrieben wird - in die Mongolei zu bringen. Starlink wurde 2022 als Unternehmen in der Mongolei registriert und soll noch in diesem Jahr in der Region starten, berichtet CNBC.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.11 07:39 V22.4.25-1
Anzeige
Anzeige