Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Micron
Komponenten |

USA wehren sich gegen chinesische Restriktionen

Die USA werden das von China verhängte Verbot des Kaufs von Speicherchips von Micron Technology nicht tolerieren. Man arbeite eng mit seinen Verbündeten zusammen, um gegen diese, so wörtlich, wirtschaftliche Nötigung vorzugehen, so US-Handelsministerin Gina Raimondo.

Raimondo sagte auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen der Handelsminister im Rahmen der von den USA geführten Indo-Pacific Economic Framework-Gespräche, dass die USA Chinas Maßnahmen gegen Micron "entschieden ablehnen". Diese zielten auf ein einzelnes US-Unternehmen ab, ohne dass es dafür eine Grundlage gäbe. Man sehe darin schlicht und einfach wirtschaftliche Nötigung, die nicht toleriert werden könne. Zudem glaube man nicht, dass die Restriktionen erfolgreich sein werden.

China hatte am 21. Mai erklärt, dass Micron, der größte US-amerikanische Hersteller von Speicherchips, bei der Überprüfung der Netzwerksicherheit durchgefallen sei und dass man den Betreibern wichtiger Infrastrukturen untersagen werde, von dem Unternehmen zu kaufen. Der Schritt erfolgte einen Tag, nachdem sich die Staats- und Regierungschefs der G7-Industriestaaten auf neue Initiativen geeinigt hatten, um sich gegen die wirtschaftliche Nötigung durch China zu wehren.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.11 07:39 V22.4.25-2
Anzeige
Anzeige