Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© micron
Komponenten |

China-Bann für US-Chipfirma Micron löst US-Proteste aus

Der Ton wird schärfer: Im Streit um das Verbot zur Nutzung von Speicherchips des US-Konzerns Micron in chinesischen IT-Systemen geht es in die nächste Runde. Das Weiße Haus kritisierte, der Vorwurf möglicher Sicherheitsrisiken basiere nicht auf Fakten.

Prompt kam die Antwort aus dem Außenministerium in Peking. Die US-Regierung habe zahlreiche chinesische Firmen auf schwarze Listen gesetzt und mit Sanktionen belegt. Eine solche wirtschaftliche Nötigung sei inakzeptabel. 

Ein einflussreicher US-Abgeordneter hat nun gefordert, den chinesischen Speicherchip-Anbieter CXMT auf die Sanktionsliste zu setzen. Außerdem müsse verhindert werden, dass Firmen aus Drittstaaten die wegfallenden Micron-Lieferungen ersetzten, so Mike Gallagher, Vorsitzender des China-Ausschusses im US-Repräsentantenhaus.

CXMT ist der führende chinesische Speicherchip-Hersteller. Allerdings hinken die Produkte Experten zufolge zwei bis drei Generationen hinter denen westlicher Anbieter wie Micron, Samsung oder SK Hynix hinterher. Die beiden Letzteren betreiben Werke in China. Sie sind bislang weitgehend vom US-Verbot für den Export von Maschinen zur Chip-Herstellung nach China ausgenommen. Diese Ausnahmen seien allerdings befristet und könnten jederzeit widerrufen werden, schreibt Reuters.

Micron zufolge werden die chinesischen Sanktionen den Umsatz im niedrigen bis hohen einstelligen Prozentbereich schmälern. Im vergangenen Jahr erzielte der US-Konzern Erlöse von knapp 31 Milliarden Dollar. Analysten zufolge macht Micron sein Hauptgeschäft in China mit Firmen, die dort Smartphones und Unterhaltungselektronik montieren lassen. In kritischen Infrastruktur-Produkten wie Servern würden Chips der US-Firma nur in geringem Umfang eingesetzt.

Darüber hinaus zeigen Reuters vorliegende staatliche chinesische Unterlagen, dass die Regierung bereits seit 2020 ihre Bestellungen von Micron-Speicherchips dramatisch heruntergefahren hat und seitdem verstärkt bei heimischen oder südkoreanischen Firmen ordert.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-2
Anzeige
Anzeige