Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© HIPA
Markt |

EVE Power schließt sich mit BMW in Debrecen zusammen

Der chinesische Batteriezellenhersteller EVE Power wird in Debrecen eine neue Produktionsstätte errichten und dafür mehr als eine Milliarde Euro investieren. Die erste europäische Anlage des Unternehmens werde die benachbarte iFactory der BMW Group beliefern und soll eine Gesamtkapazität von 28 GWh haben, heißt es in einer Mitteilung.

Das Projekt, das bis 2026 in Betrieb gehen soll, wird über 1.000 Arbeitsplätze schaffen. EVE Power hat sich seit 2001 auf die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien spezialisiert. Das börsennotierte chinesische Unternehmen baut nun seine Produktionskapazitäten weltweit aus, wobei der erste Meilenstein die Errichtung des ersten europäischen Werks in der Wirtschaftszone Nord-West von Debrecen ist.

In der neuen Anlage, die auf einem 45 Hektar großen Grundstück errichtet wird, sollen zylindrische Batterien der sechsten Generation für Kraftfahrzeuge hergestellt werden, die kleiner, leichter und um 20 Prozent dichter sind als ihre heutigen Gegenstücke. Sowohl die Reichweite als auch die Ladegeschwindigkeit seien im Vergleich zur Konkurrenz um jeweils 30 Prozent höher.

Die Nachhaltigkeit spiegele sich auch in anderen Punkten wider. Vor allem würden die Kapazitäten von EVE von BMW genutzt, das quasi nebenan seine moderne iFactory baut. Daher könne auch der CO2-Fußabdruck der Lieferkette dank dieser door-to-door-Methode erheblich reduziert werden. 


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.11 07:39 V22.4.25-2
Anzeige
Anzeige