Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Zeiss
Markt |

Carl Zeiss Meditec erzielt Wachstum bei rückläufigem Ertrag

Carl Zeiss Meditec hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2022/23 einen Umsatz von rund 974,5 Millionen Euro (Vj. 855,4 Millionen Euro) erzielt. Das ist ein Wachstum von +13,9 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging auf rund 143,9 Millionen Euro (Vj. 177,3 Millionen Euro) zurück. Die EBIT-Marge lag bei 14,8 Prozent (Vj. 20,7 Prozent).

„Mit dem erzielten Umsatzwachstum sind wir sehr zufrieden, denn im ersten Halbjahr 2022/23 waren wir noch immer stark von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie in China sowie den angespannten Lieferketten betroffen. Auch unter diesen erschwerten Bedingungen ist es uns gelungen, weiteres Wachstum im zweistelligen Bereich zu generieren. Unser Fokus liegt weiterhin darauf, Lieferzeiten für unsere Kunden zu reduzieren und den hohen Auftragsbestand abzubauen. Gleichzeitig werden unsere strategischen Investitionen in Forschung und Entwicklung mit hoher Geschwindigkeit fortgesetzt“, sagt Dr. Markus Weber, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec AG.

Im strategischen Geschäftsbereich (Strategic Business Unit, SBU) Ophthalmology erhöhte sich der Umsatz im ersten Halbjahr 2022/23 um +13,9 Prozent (währungsbereinigt: +12,3 Prozent) auf 742,6 Millionen Euro (Vj. 651,9 Millionen Euro). Dabei verzeichneten die Chirurgische Ophthalmologie und die Diagnostik einen soliden Wachstumsbeitrag. Trotz weiterhin anhaltender Lieferkettenengpässe konnten verstärkt Geräte ausgeliefert werden. Der Produktmix entwickelte sich ungünstiger als in der starken Vorjahresperiode.

Der strategische Geschäftsbereich Microsurgery erzielte eine Umsatzsteigerung um +13,9 Prozent (währungsbereinigt: +12,7 Prozent) von 203,5 Millionen Euro im Vorjahr auf 231,9 Millionen Euro. Der Geschäftsbereich ist weiterhin von den angespannten Lieferketten betroffen. Der Auftragsbestand bleibt unverändert auf einem hohen Niveau.

Trotz solidem Umsatzwachstum bleibt das operative Ergebnis nach den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2022/23 mit 143,9 Millionen Euro (Vj. 177,3 Millionen Euro) hinter dem Vorjahresniveau. Die rückläufige Entwicklung resultiere primär aus einem schwächeren Produktmix aufgrund eines niedrigeren Anteils an Verbrauchsmaterialien zu Beginn des Geschäftsjahres, unter anderem im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie in China. 

Die EBIT-Marge lag nach dem ersten Halbjahr bei 14,8 Prozent (Vj. 20,7 Prozent). Bereinigt um Sondereffekte ergab sich ein Wert von 15,3 Prozent (Vj. 21,2 Prozent). 

Im zweiten Halbjahr 2022/23 plant die Carl Zeiss Meditec AG eine Fortsetzung der hohen strategischen Investitionen in Vertrieb und Marketing sowie Forschung und Entwicklung. Der Abbau des hohen Auftragsbestands im Gerätegeschäft hat im zweiten Quartal begonnen und dürfte sich im Laufe des Geschäftsjahres weiter fortsetzen. Der Anteil an Verbrauchsmaterialien dürfte sich, unter anderem aufgrund einer erwarteten Erholung im chinesischen Markt, gegenüber dem ersten Halbjahr 2022/23 wieder deutlich verbessern. Infolgedessen konkretisiert die Carl Zeiss Meditec AG die Prognosen für das Geschäftsjahr 2022/23. Der Umsatz dürfte auf ungefähr 2,1 Milliarden Euro steigen, was nach heutiger Einschätzung dem bisherigen Ziel eines Wachstums mindestens etwa auf dem Niveau der zugrundeliegenden Märkte entspricht. Die EBIT-Marge für das gesamte Geschäftsjahr 2022/23 dürfte zwischen 17 und 20 Prozent liegen.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-2
Anzeige
Anzeige