Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Broadcom
Markt |

Broadcom-CEO versucht EU von Deal mit VMware zu überzeugen

Der Vorstandsvorsitzende des US-Chipherstellers Broadcom, Hock Tan, versucht, die EU-Kartellwächter davon zu überzeugen, dass sein 61-Milliarden-Dollar-Angebot für das Cloud-Computing-Unternehmen VMware wettbewerbsfördernd ist. Das Angebot hatte auf beiden Seiten des Atlantiks kritische Blicke auf sich gezogen.

Tan hat seine Argumente vor hochrangigen Vertretern der Europäischen Kommission, darunter dem stellvertretenden Generaldirektor für Fusionen, Guillaume Loriot, und Kollegen von den nationalen Wettbewerbsbehörden sowie den Anwälten der EU-Exekutive vorgetragen.

Broadcom hatte die Anhörung beantragt, nachdem die Kommission im vergangenen Monat davor gewarnt hatte, dass die Übernahme den Wettbewerb auf dem Markt für bestimmte Hardwarekomponenten, die mit der Software von VMware zusammenarbeiten, einschränken könnte.

Das Unternehmen hatte gehofft, dass die Aufsichtsbehörden die Präsenz von Amazon, Microsoft und Google auf dem Cloud-Computing-Markt als Beweis für einen starken Wettbewerb ansehen würden, so andere mit der Angelegenheit vertraute Personen gegenüber Reuters im vergangenen Jahr. Es wird erwartet, dass Broadcom in den kommenden Tagen Abhilfemaßnahmen anbieten wird. Die Frist für eine Entscheidung der EU läuft bis zum 21. Juni.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-2
Anzeige
Anzeige