Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Seagate
Markt |

Seagate erzielt Einigung mit US-Behörden

Seagate Technology Holdings, Anbieter von Datenspeicherinfrastrukturlösungen, hat bekannt gegeben, dass seine Tochtergesellschaften Seagate Technology LLC und Seagate Singapore International Headquarters Pte. Ltd. eine Vergleichsvereinbarung mit dem Bureau of Industry and Security (BIS) des US-Handelsministeriums getroffen haben, die die Vorwürfe des BIS ausräumt, dass die Verkäufe von Festplattenlaufwerken durch Seagate an Huawei zwischen dem 17. August 2020 und dem 29. September 2021 nicht mit den U.S. Export Administration Regulations übereinstimmten.

Gemäß den Bedingungen der Vergleichsvereinbarung hat sich Seagate bereit erklärt, 300 Millionen US-Dollar an das US-Handelsministerium zu zahlen, und zwar in Raten von 15 Millionen US-Dollar pro Quartal über einen Zeitraum von fünf Jahren, wobei die erste Rate im Oktober 2023 fällig wird. Weitere Informationen zu den Bedingungen der Vereinbarung sind in dem Formular 8-K enthalten, das bei der Securities and Exchange Commission eingereicht worden ist.

„Wir glauben, dass der Abschluss dieser Vereinbarung mit BIS und die Beilegung dieser Angelegenheit im besten Interesse von Seagate, unseren Kunden und unseren Aktionären ist. Obwohl wir davon überzeugt waren, dass wir zum Zeitpunkt der fraglichen Festplattenverkäufe alle relevanten Exportkontrollgesetze eingehalten haben, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass eine Einigung mit dem BIS und die Beilegung dieser Angelegenheit die beste Lösung ist. Wir konzentrieren uns jetzt voll und ganz auf die Umsetzung unserer starken Technologie-Roadmap, um die wachsende Nachfrage nach Massendatenspeicherlösungen zu bedienen", sagt Dave Mosley, Chief Executive Officer des Unternehmens. 

Bei der Entscheidung, mit dem BIS zusammenzuarbeiten und diese Angelegenheit durch eine Vergleichsvereinbarung beizulegen, habe das Unternehmen eine Reihe von Faktoren berücksichtigt, darunter die Risiken und Kosten eines langwierigen Rechtsstreits mit der US-Regierung sowie die Höhe der möglichen Strafe und den Wunsch des Unternehmens, sich auf die aktuellen geschäftlichen Herausforderungen und die langfristige Geschäftsstrategie zu konzentrieren.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-2
Anzeige
Anzeige