Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ARM
Komponenten |

Softbank forciert Börsenpläne für ARM

Der japanische Technologieinvestor Softbank treibt Insidern zufolge die milliardenschweren Börsenpläne für seinen Chipdesigner ARM in den USA voran. ARM habe bei den US-Aufsichtsbehörden vertraulich einen Antrag auf einen Börsengang gestellt, haben mit der Angelegenheit vertraute Personen gegenüber Reuters gesagt.

Der britische Chip-Designer, auf dessen Entwürfen praktisch alle Smartphone-Prozessoren basieren, strebt den Informationen zufolge noch in diesem Jahr an die New Yorker Technologiebörse Nasdaq und peilt dabei acht bis zehn Milliarden Dollar an Erlösen an. Der genaue Zeitpunkt und der Umfang des Börsengangs hänge von den Marktbedingungen ab. SoftBank und ARM wollten sich noch nicht dazu äußern. Der Gesamtwert von ARM wird früheren Informationen zufolge auf mehr als 50 Milliarden Dollar taxiert.

SoftBank strebt den Börsengang an, seit der geplante Verkauf des Chipentwicklers an den US-Graphikkartenspezialisten Nvidia für 40 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr an Einwänden der US-amerikanischen und europäischen Kartellbehörden gescheitert war. Bereits im März hatte SoftBank angekündigt, ARM in den USA an die Börse zu bringen. Zuletzt hatte sich das Geschäft von ARM besser entwickelt als die Chipindustrie insgesamt, da sich das Unternehmen auf Server für Rechenzentren und PCs konzentriert hat, das höhere Lizenzgebühren einbringt. Nach Firmenangaben stieg der Umsatz im vorigen Quartal um 28 Prozent. 


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-1