Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ASML
Komponenten |

ASML bleibt weiter in der Gewinnspur

Der niederländische Chip-Hersteller ASML hat im ersten Quartal seinen Gewinn erheblich gesteigert. Der Nettogewinn verdreifachte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu auf fast zwei Milliarden Euro. Das hat das Unternehmen jetzt mitgeteilt.

ASML-Chef Peter Wennink erwartet nach eigenen Angaben im restlichen Jahr weiter starkes Wachstum.

„Unser Nettoumsatz im ersten Quartal belief sich auf 6,7 Milliarden Euro bei einer Bruttomarge von 50,6 Prozent - beides liegt über unseren Prognosen, da die EUV- und DUV-Umsätze aufgrund der schnelleren Installation und früheren Akzeptanz der Systeme im Quartal höher als erwartet ausfielen. Wir sehen weiterhin gemischte Signale bezüglich der Nachfrage aus den verschiedenen Endmarktsegmenten, da die Branche daran arbeitet, ihre Lagerbestände auf ein gesundes Niveau zu bringen. Einige Großkunden nehmen weitere Anpassungen bei der zeitlichen Planung der Nachfrage vor, während andere Kunden diese Nachfrageveränderung auffangen, insbesondere bei DUV in reiferen Knotenpunkten. Die Gesamtnachfrage übersteigt immer noch unsere Kapazitäten für dieses Jahr, und wir haben derzeit einen Auftragsbestand von über 38,9 Milliarden Euro“, sagt ASML-CEO Peter Wennink.

Man erwarte für das zweite Quartal einen Nettoumsatz zwischen 6,5 und 7,0 Milliarden Euro mit einer Bruttomarge zwischen 50 und 51 Prozent, heißt es in einer Pressemitteilung.

„ASML erwartet F&E-Kosten in Höhe von rund 990 Millionen Euro und SG&A-Kosten in Höhe von etwa 275 Millionen Euro. Für 2023 rechnet ASML mit einem anhaltend starken Wachstum mit einem Umsatzanstieg von über 25 Prozent und einer leichten Verbesserung der Bruttomarge im Vergleich zu 2022", so Peter Wennink.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-2
Anzeige
Anzeige