Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Micron
Komponenten |

USA üben Druck auf Südkorea aus

Die USA haben Südkorea einem Medienbericht zufolge gebeten, bei einem Verbot von US-Speicherchips in China nicht mit Lieferungen an die Volksrepublik einzuspringen. Die USA hätten die Regierung in Seoul aufgefordert, ihre Chiphersteller zu drängen, keine Marktlücke in China zu füllen, sollte Peking dem US-Chiphersteller Micron Geschäfte in China verbieten. Das berichtet die "Financial Times".

Die Regierung in Seoul solle die Hersteller Samsung Electronics und SK Hynix entsprechend ermutigen, ihre Verkäufe nach China nicht zu steigern, heißt es weiter. Der südkoreanische Präsident Yoon Suk Yeol steht gerade vor einer Reise in die USA. Die chinesische Regulierungsbehörde CAC hatte im März mitgeteilt, sie werde eine Überprüfung der von Micron in China verkauften Produkte durchführen. Micron hatte erklärt, man arbeite mit der chinesischen Seite zusammen, berichtet Reuters.

Die USA haben Exportkontrollen für Chiptechnologie nach China verhängt, weil sie fürchten, dass sie zur Herstellung von militärischen Anwendungen verwendet werden könnten. 


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-1
Anzeige
Anzeige