Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Volkswagen
Markt |

Volkswagen investiert eine Milliarde Euro in China

Der Volkswagen Konzern baut seine Entwicklungskompetenz „in China, für China“ weiter aus. Dafür investiert das Unternehmen rund eine Milliarde Euro in ein neues modernes Entwicklungs-, Innovations- und Beschaffungszentrum für vollvernetzte intelligente Elektro-Fahrzeuge in der südchinesischen Stadt Hefei. Das hat der Volkswagen Konzern jetzt bekannt gegeben.

Die neue Gesellschaft mit dem Projektnahmen „100%TechCo“ führe die Entwicklung von Fahrzeugen- und Komponenten mit der Beschaffung zusammen. So sollen Synergien im Entwicklungsprozess gehoben und modernste lokale Technologien frühzeitig in die Produktentstehung integriert werden. Ziel sei es, die Fahrzeuge des Konzerns noch schneller auf die Wünsche der chinesischen Kunden auszurichten und kürzere Markteinführungszeiten zu erreichen, heißt es in einer Pressemitteilung. Mit dem Start der „100%TechCo“ in 2024 sollen die Entwicklungszeiten neuer Produkte und Technologien schrittweise um rund 30 Prozent verkürzt werden.

„Die Gründung der 100%TechCo ist ein wichtiger Schritt unserer „in China, für China“-Strategie. Durch die konsequente Bündelung der Entwicklungs- und Beschaffungs-Kapazitäten sowie die frühzeitige Integration von lokalen Zulieferern werden wir unsere Entwicklungstempo deutlich beschleunigen. Damit stärken wir auch die Effizienz in der Zusammenarbeit unserer Joint Venture und steigern unsere Profitabilität“, sagt Ralf Brandstätter, Konzernvorstand für die Region China.

Die „100%TechCo“ soll für F&E-Aktivitäten nicht nur die Forschung und Entwicklung für Fahrzeuge und Komponenten in China, für China bündeln, sondern auch die Beschaffung in einer gemeinsamen Einheit zusammenführen. So sollen bereits in der frühen Phase der Produktentstehung lokale Zulieferer eingebunden werden, um modernste Technologien und Anwendungskonzepten in neue Produkte zu integrieren. Darüber heraus werde die neue Gesellschaft die Entwicklungsprojekte aller Joint Ventures des Volkswagen Konzerns in China – SAIC Volkswagen, FAW-VW und Volkswagen Anhui – enger miteinander verzahnen.

Die neue Einheit werde voraussichtlich Anfang 2024 an den Start gehen und über 2.000 Mitarbeitende aus Beschaffung und Entwicklung umfassen. CEO wird Marcus Hafkemeyer, Chief Technology Officer der Volkswagen Group China.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.11 07:39 V22.4.25-1
Anzeige
Anzeige