Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Intel Corporation
Komponenten |

Bundesregierung macht Auflagen für höhere Intel-Förderung

Das Tauziehen um Fördermittel für eine neue Fabrik von Intel in Magdeburg geht weiter. Das US-Unternehmen fordert für die geplante Ansiedlung einer Chipfabrik in Magdeburg deutlich mehr Fördergeld (Evertiq berichtete). Offenbar ist die Bundesregierung nun dazu bereit, macht aber Auflagen.

Im Klartext heißt das: Weitere Fördergelden könnten fließen, wenn auch Intel mehr in den Standort in Sachsen-Anhalt investiert. Das berichtet die Financial Times. Es sei logisch, dass mit einer Erhöhung der Investitionssumme auch die Förderhöhe steige, wird Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Sven Schulze von der Zeitung zitiert. Bislang soll der US-Konzern 6,8 Milliarden Euro Subventionen für seinen Fabrikstandort in Magdeburg erhalten. Intel hat aber im Februar insgesamt zehn Milliarden vom Staat gefordert. Begründet werde dies mit höheren Energie- und Baukosten.

Wirtschaftsminister Schulze weilt zur Zeit in den USA. Auf dem Programm dort stehen unter anderem Treffen mit Managern des Chipherstellers Intel am Hauptsitz in Santa Clara.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-1