Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© amy walters dreamstime.com
Markt |

Recyclingfabrik kommt nicht nach Rudolstadt

Das sind keine guten Nachrichten für den Industrie-Standort Thüringen. Eigentlich wollten zwei koreanische Konzerne einen Recyclingbetrieb in Rudolstadt bauen. 62 Millionen Euro sollten dafür in die Hand genommen werden. Doch daraus wird nichts.

In der Recyclingfabrik sollen alte Batterien wieder nutzbar gemacht werden. Die Bedenken gegen den Bau waren allerdings groß. Einwohner, Umweltorganisationen und Nachbarorte befürchteten erhebliche Nachteile. Jetzt habe das Unternehmen den Bauantrag zurückgezogen, berichtet der Mitteldeutsche Rundfunk.

Die südkoreanischen Konzerne Sungeel und Samsung C&T investieren damit nun doch nicht in Rudolstadt. Das hat das Unternehmen Sungeel Recycling Park Thüringen GmbH jetzt mitgeteilt. Das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz als zuständige Behörde sei informiert. Ein Sprecher sagte, das Grundstück im Industrie- und Gewerbepark Rudolstadt-Schwarza genüge in diesem speziellen Fall nicht den Anforderungen.

Gegen die Recycling-Anlage hatte es in der Region heftigen Widerstand gegeben. Viele Anwohner befürchteten, dass die Abgase der Anlage Menschen und Natur schädigen könnten. Bei den Behörden gingen rund 2.000 Einwände ein, heißt es in dem MDR-Bericht weiter. Kritisiert wurden demnach unter anderem die Gesundheitsgefährdungen durch entstehende Luftschadstoffe bei den Trocknungs- und Verbrennungsvorgängen, die deutliche Zunahme von Lärmbelastungen, Abwasserbelastung der Saale und des Verkehrsaufkommens.

Die Sungeel Recycling Park Thüringen GmbH war als Joint Venture zwischen Sungeel HiTech Europe Kft. und Samsung C&T Deutschland GmbH gegründet worden. Geplant waren hier rund 150 Arbeitsplätze. Der Investor wolle seine Suche nach einem geeigneten Standort für sein Ansiedlungsprojekt in Deutschland fortsetzen. Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee will versuchen, den koreanischen Konzern von einem anderen Standort in Thüringen zu überzeugen. Man sei in konstruktiven Gesprächen mit Sungeel, sagte Tiefensee MDR THÜRINGEN. 


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-1