Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Leuze
Markt |

Leuze übertrifft selbst gesteckte Ziele deutlich

2022 war für Leuze wiederholt ein umsatzstarkes Jahr. Die ehrgeizigen Wachstumsziele für vergangenes Jahr habe Leuze bei Weitem übertroffen, heißt es in einer Pressemitteilung. So sei man dem Ziel, den Umsatz von 2020 bis 2025 zu verdoppeln, einen großen Schritt nähergekommen.

Für das Jahr 2022 verbucht Leuze im Vorjahresvergleich einen Umsatzzuwachs von 25 Prozent. Kommend von einer Absprungbasis von 258 Millionen Euro Umsatz in 2021, erzielte das Unternehmen vergangenes Jahr einen Umsatz von knapp 323 Millionen Euro. Spitzenreiter innerhalb der Leuze electronic-Gruppe ist Asien mit einem Zuwachs von fast 30 Prozent. Aber auch in Europa verzeichnet das Unternehmen die höchsten Zuwächse seit Jahren mit einer Steigerung um die 20 Prozent.

Der Auftragsbestand sei nach wie vier bis fünf Mal höher als üblich. Selbst die für das erste Halbjahr 2023 erwarteten rückläufigen Auftragseingänge blieben aus. Mit einem Anstieg in gewohnte Größenordnungen sei im Sommer zu rechnen. Im Sommer 2022 eröffnete Leuze ein neues Werk in Malaysia.

Leuze fokussiert sich konsequent auf folgende Industrien des Maschinen- und Anlagenbaus: die Intralogistik, die Verpackungsindustrie, den Bereich Werkzeugmaschinen, die Automobilindustrie und die Labor Automation. In diesen Industrien würden die Sensor People jahrzehntelange Erfahrung und ein tiefgreifendes Expertenwissen mitbringen.

Auch als attraktiver Arbeitgeber und Ausbilder baut Leuze ihre Arbeitgebermarke weiter aus. Weltweit beschäftigt Leuze aktuell 1.600 Mitarbeitende. Davon 850 in ihrer Firmenzentrale in Owen/Teck. 2022 stellte das Unternehmen knapp 200 neue Sensor People ein. Davon ein Drittel in Deutschland. Auch die Anzahl der Auszubildenden und Studierenden hat Leuze deutlich erhöht und will das auch dieses Jahr weiterhin tun. 220 neue Mitarbeitende - davon rund 60 in Deutschland - sollen 2023 hinzukommen.

Auch für 2023 hat Leuze ehrgeizige Ziele. Unter anderem will das Unternehmen bis Ende des Jahres die Fertigungskapazitäten verdoppelt haben und weiterhin in internationale Strukturen investieren.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2