Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ASML
Markt |

Niederlande gehen auf Wünsche aus Washington ein

Die Niederlande wollen den Export von Halbleiter-Technologie einschränken. Dies geschehe aus Gründen der nationalen Sicherheit, teilte die Regierung in Den Haag am Mittwoch mit. Damit reagierten die Niederlande auf Wünsche der USA, Technologie-Exporte nach China einzuschränken, heißt es bei Reuters.

Die Entscheidung folgte nach monatelangen Diskussionen zwischen den Niederlanden, den USA und Japan. Ziel der Regierung in Washington ist es, Verbündete für ähnliche Restriktionen im Handel mit China zu finden, wie sie vergangenen Oktober in den USA eingeführt wurden.

Handelsministerin Liesje Schreinemacher kündigte demnach in einem Schreiben an das Parlament an, die Export-Beschränkungen würden noch vor dem Sommer eingeführt. In dem Schriftstück wurden weder China noch die ASML Holding NV, ein führender Zulieferer für Halbleiterhersteller, genannt. Unter das Embargo soll dem Schreiben zufolge aber eine wichtige, von ASML entwickelte Technik zur Chip-Produktion fallen, die sogenannte "DUV"-Lithographie. ASML hat nach eigenen Angaben bislang seine modernsten "EUV"-Maschinen nicht nach China verkauft.

ASML erklärte, man gehe davon aus, künftig Lizenzen für den Export für die modernsten Maschinen beantragen zu müssen. Dies werde sich jedoch kaum auf die Prognose zur Geschäftsentwicklung in diesem Jahr auswirken. Der Chip-Maschinen-Hersteller erwartet, dass der Umsatz in China mit 2,2 Milliarden Euro 2023 ungefähr gleich bleiben wird. 


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.07.23 01:29 V22.5.13-2