Anzeige
Anzeige
© Volkswagen
Markt |

Volkswagen entwickelt Gesamtantriebssystem für E-Autos

Die Volkswagen Group Technology hat einen Ausblick auf kommende E-Auto-Innovationen in den Bereichen Batterie, Laden und E-Komponenten gegeben. Im Fokus steht dabei das E-Antriebssystem der Zukunft. Dafür nimmt Volkswagen alle zentralen Komponenten in die eigene Hand, entwickelt neben der Batterie und dem E-Motor jetzt auch den Pulswechselrichter und das Thermomanagement selbst.

Das Volkswagen Antriebssystem aus einem Guss biete erhebliche Effizienz- und Kostenvorteile. Alleine durch die optimale Abstimmung der Einzelkomponenten seien bis zu 20 Prozent mehr Effizienz möglich, heißt es in einer Pressemitteilung von Volkswagen.

„Der Volkswagen Konzern steht mit seinen Marken für erstklassige Produkte und Technologien. Dank der Größe und breiten Aufstellung des Konzerns sowie unserer in-house Expertise können wir enorme Skalenvorteile heben“, sagt Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns.

„Unser Ziel ist die Technologieführerschaft auch in der E-Mobilität. Deshalb setzen wir auch auf unsere internen Kompetenzen und übernehmen nach der Batteriezelle und dem E-Motor die Entwicklung von Pulswechselrichter und Thermomanagement. Der Volkswagen Konzern gehört damit zu den ganz wenigen Autoherstellern weltweit, die künftig ein ganzheitlich optimiertes Gesamtsystem anbieten können“, so Thomas Schmall, Technik-Vorstand des Volkswagen Konzerns.

Der Pulswechselrichter ist das Gehirn des elektrischen Antriebsstrangs und maßgeblich verantwortlich für Effizienz und Performance. Für den ersten Pulswechselrichter „designed by Volkswagen“ haben die Entwickler diese Kernkomponente in Hard- und Software von Grund auf neu konzipiert. Dank des Baukastenprinzips könne damit künftig die gesamte Bandbreite vom Einstiegsmotor bis zum Sportwagen mit 500 kW und mehr Leistung realisiert werden. Die Technologie werde aktuell zur Serienreife entwickelt und könne bereits mit der nächsten MEB-Generation zum Einsatz kommen, heißt es weiter.

Beim Thermomanagement arbeitet Volkswagen an komplett neuen Lösungen. Wo heute eine Vielzahl von Einzelmodulen und langen Schlauchverbindungen zum Einsatz kommen, soll künftig ein extrem kompaktes, integriertes Thermo-Modul übernehmen. Es steuert die gesamte Klimatisierung einschließlich der Hochvoltbatterie und hat damit großen Einfluss auf Reichweite sowie Schnellladefähigkeit des Fahrzeugs. 


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.03.01 09:18 V22.3.47-1