Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Rogers Corporation
Markt |

Rogers Corporation setzt den Rotstift an

Die Rogers Corporation hat weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Kostenstruktur des Unternehmens, zur Rationalisierung der Betriebsabläufe und zur deutlichen Verbesserung der Betriebsmarge bis 2023 angekündigt.

„Während wir das derzeitige schwierige Marktumfeld meistern, ist Rogers weiterhin bestrebt, entschlossene Maßnahmen zur Kostensenkung und Verbesserung der Rentabilität zu ergreifen. Die nun angekündigten Maßnahmen und die im Dezember vorgestellten Initiativen spiegeln dieses Engagement wider. Rogers ist in den wichtigsten Wachstumsmärkten hervorragend positioniert. Durch selektive Investitionen und aktives Kostenmanagement erwarten wir sowohl Umsatzwachstum als auch verbesserte operative Margen", sagt Colin Gouveia, President und Chief Executive Officer des Unternehmens. 

Um dies zu erreichen, wird sich das Unternehmen nach eigenen Angaben bis zum Ende des ersten Quartals 2023 von einer nicht zum Kerngeschäft gehörenden, margenschwachen Kautschuk-Produktlinie der Geschäftseinheit Elastomeric Material Solutions trennen. Im Zusammenhang mit der Transaktion wurde im vierten Quartal 2022 ein überwiegend nicht zahlungswirksamer Aufwand in Höhe von 27 Millionen US-Dollar verbucht. Die Umsätze aus dieser Produktlinie beliefen sich im Jahr 2022 auf etwa 18 Millionen US-Dollar.

Darüber hinaus teilt das Unternehmen mit, dass es die Produktionsfläche des Geschäftsbereichs Advanced Electronic Solutions für laminierte Schaltkreismaterialien optimieren will, einschließlich der Schließung des Werks Price Road in Arizona. Die Schließung der Price Road-Anlage führte im vierten Quartal 2022 zu einer nicht zahlungswirksamen Belastung von 40 Millionen US-Dollar.

Rogers gibt an, dass das Unternehmen auch gezielte Kürzungen beispielsweise bei den unternehmens- und fertigungsbezogenen Personalkosten und bei den Honoraren für professionelle Dienstleistungen anstrebt. Diese Maßnahmen kommen zu den Kostensenkungsinitiativen hinzu, die das Unternehmen am 8. Dezember 2022 in einer öffentlichen Telefonkonferenz für Investoren vorgestellt hat. Rogers geht davon aus, dass diese Maßnahmen zusammengenommen zu einem Abbau von etwa 7 Prozent der weltweiten Belegschaft des Unternehmens und zu einer erheblichen Senkung der sonstigen Produktionskosten und Betriebsausgaben führen werden.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2023.09.14 18:08 V21.0.48-1