Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Infineon
Markt |

Forschungsinitiative PowerizeD gestartet

Mehr als 100 Vertreterinnen und Vertreter von 39 Unternehmen und 23 Forschungseinrichtungen haben sich zum Kick-off-Meeting der europäischen Forschungsinitiative PowerizeD auf dem Campeon, dem Sitz der Infineon Technologies AG getroffen. Dabei ging es um Intelligenz in der Leistungselektronik mit der Zielsetzung, damit einen Beitrag zu leisten, die europäische Gesellschaft zu dekarbonisieren und das Klima zu schützen.

PowerizeD solle Nachhaltigkeit und Resilienz der europäischen Energiekette von der Erzeugung bis zur Anwendung auf ein neues Niveau heben und die technologische Souveränität Europas stärken, heißt es in einer Pressemitteilung. 62 Forschungspartner aus 13 europäischen Ländern sind Teil des europäischen Großprojekts mit einem Gesamtvolumen von 72 Millionen Euro. PowerizeD adressiert eine neue Technologieebene und setzt verstärkt auf die Digitalisierung von Power-Anwendungen. Die Infineon Technologies AG hat das Projekt initiiert, partizipiert aktiv mit mehreren Unternehmensbereichen und hat die Gesamtkoordination inne.

„Um das Net-Zero Ziel für den Klimaschutz zu erreichen, müssen wir Energie höchsteffizient nutzen. Dabei hilft uns die Digitalisierung – sie liefert ganz entscheidende Hebel für mehr Energieeffizienz“, sagt Constanze Hufenbecher, Chief Digital Transformation Officer von Infineon. 

„Leistungselektronik ist ein Schlüssel zur Energiewende. Sie kommt überall dort zum Einsatz, wo Strom erzeugt, übertragen und effizient genutzt wird. Die große Bandbreite, in der sie zum Einsatz kommt, macht es so wichtig, dass wir in Kooperation mit Partnern über Unternehmens- und Organisationsgrenzen hinweg Fortschritte erzielen, die Europa als Innovationstreiber stärken“, sagt Dr. Rutger Wijburg, Chief Operations Officer von Infineon.

Der Fokus der Projektpartner zielt auf Anwendungen aus den Bereichen Energie und Mobilität. In 17 Demonstrationspfaden geht es unter anderem um die Verbesserung für Antriebe der Bahnindustrie, um Ladesysteme der Automobilindustrie, um Flüssigbatterien für die Energiewirtschaft sowie um Antriebe für die produzierende Industrie. 


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-1