Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Meyer Burger
Markt |

Meyer Burger und NorSun schließen Vertrag über Solarwafer

Die Meyer Burger Technology AG hat einen Liefervertrag für Siliziumwafer mit dem Hersteller NorSun unterzeichnet. Damit stärke Meyer Burger die Resilienz seiner Lieferketten beim beschleunigten Ausbau seiner Solarzellen-Fertigung auf 3 Gigawatt Jahreskapazität bis 2024.

Vor dem Hintergrund des EU Green Deal Industrieplans haben Meyer Burger und NorSun die Absicht, die europäische Solar-Wertschöpfungskette weiter auszubauen. 

„Die Vereinbarung mit NorSun ist ein wichtiger Schritt, um die Unabhängigkeit europäischer Lieferketten zu stärken. Das weitere Wachstum bei Meyer Burger soll auch in Zukunft nachhaltigen Standards entsprechen – in technologischer, sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Hinsicht“, sagt Gunter Erfurt, CEO von Meyer Burger. 

Der verstärkte Einsatz von Solarwafern aus europäischer Produktion senke den CO2-Fussabdruck der Hochleistungs-Solarmodule weiter ab, da für die energieintensive Herstellung der Wafer umweltfreundlicher und kostengünstiger Strom vorrangig aus Wasserkraft verwendet werde, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Wir freuen uns sehr, diesen bedeutenden Auftrag zu unterzeichnen und teilen die langfristigen Ambitionen von Meyer Burger, eine wettbewerbsfähige europäische Photovoltaik-Wertschöpfungskette aufzubauen. Der Vertrag geht einher mit unserer Strategie, die Kapazität von NorSun auszubauen. NorSun hat das Ziel, als Solarwafer-Produzent in der westlichen Welt eine zentrale Rolle im Bestreben der USA und Europas zu spielen, die Photovoltaik-Wertschöpfungskette neu zu gestalten“, so Erik Løkke-Øwre, CEO von NorSun.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2