Anzeige
Anzeige
© melpomenem dreamstime.com
Markt |

US-Chipfirmen pumpen Milliarden in Chinas KI-Unternehmen

Große US-Investoren und Chip-Hersteller wie Intel und Qualcomm haben zwischen 2015 und 2021 fast ein Fünftel ihrer Investitionen in chinesische Unternehmen für künstliche Intelligenz getätigt. Demnach waren 167 US-Unternehmen an 401 Transaktionen beteiligt, was etwa 17 Prozent der Gesamtinvestitionen in chinesische KI-Unternehmen in diesem Zeitraum entspricht. Das gehe aus einer Untersuchung des Zentrums für Sicherheitsstudien der Universität Georgetown hervor, berichtet Reuters.

Die Transaktionen mit einem Investitionsvolumen von 40,2 Milliarden Dollar entsprechen laut der Studie rund 37 Prozent der von chinesischen KI-Unternehmen in dem Sechs-Jahres-Zeitraum insgesamt aufgebrachten Mittel. Aus dem Bericht, der auf Informationen des Datenanbieters Crunchbase zurückgreift, geht demnach nicht hervor, wie viel Prozent der Mittel von US-Firmen stammen.

Teilweise flossen die Gelder in chinesische Firmen, die in den USA auf der Schwarzen Liste stehen. GSR Ventures investierte dem Reuters-Bericht nach zusammen mit der chinesischen IFlytek in ein chinesisches KI-Unternehmen, nachdem die Spracherkennungsfirma auf die Schwarze Liste gesetzt worden war. Auch die Silicon Valley Bank und die Wanxiang American Healthcare Investment Group pumpten zusammen mit dem chinesischen Unternehmen Sensetime Gelder in chinesische KI-Firmen - allerdings bevor das Unternehmen im Bereich der Gesichtserkennungstechnologie auf der Liste landete. Beide Unternehmen wurden 2019 wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit der Unterdrückung der Uiguren auf die Schwarze Liste gesetzt, die sie von US-Technikexporten ausschließt.

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat die Maßnahmen gegen chinesische Konzerne verschärft und den Zugang zu US-Technologie erschwert (Evertiq berichtete).


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.03.01 09:18 V22.3.47-2