Anzeige
Anzeige
© Siltronic
Markt |

Siltronic wartet mit Rekordergebnissen auf

Die Siltronic AG hat im Jahr 2022 den höchsten Umsatz und das beste EBITDA der Firmengeschichte erzielt. Dies sei vor allem auf Preissteigerungen und eine vorteilhafte Wechselkursentwicklung des US-Dollar zurückzuführen, berichtet Siltronic.

„Das Geschäftjahr 2022 war von einer starken Kundennachfrage und den laufenden Investitionsprojekten in Singapur und Freiberg geprägt. Mit Stolz können wir berichten, dass der Bau unserer neuen 300 mm-Fabrik in Singapur mit großen Schritten voranschreitet und bereits die ersten Maschinen installiert wurden. Die neue Fabrik ermöglicht uns weiter zu wachsen und unsere Position als einer der Technologieführer zu festigen“, sagt Dr. Christoph von Plotho, Vorstandsvorsitzender der Siltronic AG.

Vor allem getrieben von Preiserhöhungen, aber auch einer vorteilhaften Wechselkursentwicklung des US-Dollar, verbesserte sich der vorläufige und noch ungeprüfte Umsatz um 28 Prozent auf ein Rekordniveau von 1.805 Millionen Euro. (2021: 1.405,4 Millionen Euro). Da die Produktionskapazitäten bereits im Vorjahr stark ausgelastet waren, war die mengenbedingte Umsatzsteigerung gering.

Im Vergleich zum Vorjahr verbesserte sich das vorläufige EBITDA im Geschäftsjahr 2022 um 44 Prozent auf 672 Millionen Euro (2021: EUR 466,4 Millionen Euro). Die EBITDA-Marge lag bei 37 Prozent (2021: 33,2 Prozent).

Als Folge des gescheiterten Übernahmeangebots durch GlobalWafers hat Siltronic im Berichtsjahr eine Ausgleichszahlung in Höhe von 50 Millionen Euro erhalten („Termination Fee“). Im Vorjahr ergab sich im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot ein Ertrag in Höhe von 6,3 Millionen Euro. Unter Vernachlässigung dieser Einflüsse hätte sich für das Jahr 2022 ein vorläufiges EBITDA von 622 Millionen Euro ergeben (2021 bereinigt: 460,1 Millionen Euro). Die EBITDA-Marge wäre von 32,7 Prozent im Vorjahr auf 34 Prozent im Berichtsjahr gestiegen.

Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hat sich mit 496 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr (2021: 316,9 Millionen Euro) deutlich verbessert. Die vorläufige EBIT-Marge 2022 lag bei 27 Prozent gegenüber 22,5 Prozent im Jahr 2021.

Der vorläufige Umsatz von 472 Millionen Euro im vierten Quartal 2022 lag auf dem Niveau des dritten Quartals (474,0 Millionen Euro). 

Zu den größten Unsicherheiten für 2023 zählten geopolitische und weltwirtschaftliche Entwicklungen, Risiken aus schwächeren Endmärkten sowie die Entwicklung der Wechselkurse. Die Megatrends der Halbleiterindustrie lassen Siltronic weiterhin mittel- und langfristig von einer steigenden Nachfrage ausgehen. Zu Beginn des Jahres 2023 bleibt die Auslastung bei 200- und 300 mm Wafern hoch, allerdings sehen einige Kunden eine schwächere Auftragslage im ersten Halbjahr 2023.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.03.01 09:18 V22.3.47-1