Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Continental Markt |

Continental und Ambarella schließen Strategie-Partnerschaft

Continental und Ambarella, ein Unternehmen für Halbleiter mit künstlicher Intelligenz, haben eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben. Auf dem Weg zur autonomen Mobilität wollen beide Unternehmen gemeinsam skalierbare, umfassende Software- und Hardwaresysteme auf Basis von KI für das assistierte und automatisierte Fahren entwickeln.

Diese strategische Zusammenarbeit folgt nun auf die Ankündigung von Continental im November, die energieeffiziente Ein-Chip-Systemfamilie (System-on-Chip, SoC) von Ambarella in ihre Fahrerassistenzsysteme zu integrieren. Im Vergleich zu anderen Domänencontroller-SoCs biete die “CV3-AD”-Chipfamilie von Ambarella eine höhere Leistung, um Sensordaten schneller und umfassender zu verarbeiten und so eine bessere Umgebungswahrnehmung und sicherere Mobilität zu ermöglichen – bei bis zu fünfmal höherer Energieeffizienz, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Die Partner kombinieren die Software- und Hardware-Expertise und das breite Portfolio an automobilen Systemlösungen von Continental mit dem Know-how im KI-Bereich Computer Vision, den leistungsfähigen SoCs und den Softwaremodulen von Ambarella. Neben der Entwicklung von kamerabasierten Wahrnehmungslösungen für die Fahrerassistenz konzentrieren sich Continental und Ambarella auf Komplettlösungen für weitere Automatisierungsstufen von Level 2+ bis hin zu hochautomatisierten Fahrzeugen. Diese Full-Stack-Systeme verfolgen einen Multisensor-Ansatz, der die hochauflösenden Kameras, die Radar- und Lidarsensoren sowie die dazugehörigen Steuereinheiten und die erforderliche Software von Continental umfasst.

Fahrzeughersteller könnten die gemeinsamen Systemlösungen flexibel in ihre neuesten Fahrzeuggenerationen integrieren. In Elektrofahrzeugen reduzieren die energieeffizienten Lösungen den Stromverbrauch und den Kühlbedarf und tragen zu einem geringeren Batteriegewicht von mehreren Kilogramm bei. Dies führt zu einer erhöhten durchschnittlichen Reichweite von etwa 5-10 Kilometern bei gleicher Batteriekapazität.

„Wir sind nun in der Lage, skalierbare Full-Stack-Fahrzeugsystemlösungen mit höchster Leistung für Fahrerassistenzysteme bis zur Hochautomatisierung anzubieten und damit unsere Führungsposition beim assistierten und automatisierten Fahren zu stärken“, sagt Frank Petznick, Leiter des Geschäftsfelds Autonome Mobilität bei Continental.

„Die Automobilindustrie kann unsere gemeinsamen Kompetenzen nun voll ausschöpfen: Ambarella’s SoC-Architekturen und Software-IP für darauf laufende Algorithmen und Continental‘s globale Reichweite und nachweisliche Erfolgsbilanz bei der Kommerzialisierung von Technologien für die assistierten und automatisierten Mobilitätsmärkte“, so Fermi Wang, Präsident und CEO von Ambarella. 

Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2023.01.25 00:30 V20.12.1-2
Anzeige
Anzeige