Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Harting Markt |

Harting: Daumen hoch, Ziele erreicht!

Die HARTING Technologiegruppe hat trotz widriger Rahmenbedingungen zum ersten Mal die Milliarde Euro-Umsatzmarke überschritten. Der Umsatz sprang um 21,8 Prozent (190 Millionen Euro) auf 1.059 Millionen Euro - gegenüber 869 Millionen Euro im Vorjahr. Das Wachstum kam dabei aus allen Regionen und Märkten.

Im größten Markt Deutschland stieg der Umsatz um 12 Prozent auf 270 Millionen Euro. Die Region EMEA legte um 17 Prozent auf 373 Millionen Euro Umsatz zu. Noch kräftiger wuchsen die Regionen Asien/Pazifik um 25 Prozent auf 269 Millionen Euro und Americas um satte 57 Prozent auf 147 Millionen Euro Umsatz. Der Personalstand erhöhte sich im Wesentlichen durch den Ausbau der Werke in Mexiko, Rumänien und USA um 256 Mitarbeitende auf 6.446 Beschäftigte. Die Zahl der Mitarbeitenden in Deutschland blieb nahezu konstant (+ 0,5 Prozent).

Die Ziele seien erreicht worden. Vor einem Jahr habe man ein zweistelliges Wachstum für möglich gehalten. Als Wachstumstreiber wirkten neben Nachholeffekten infolge der Corona-Pandemie vor allem die Industrial Transformation, die fortschreitende Digitalisierung und die Entwicklung energieeffizienter Produktionstechnologien und Produkte.

„Wir wollen für die Herausforderungen der Dekarbonisierung, des demographischen Wandels und der Energieeffizienz neue leistungsfähige Technologien und Lösungen für die Konnektivität der Zukunft entwickeln“, sagt Philip Harting, CEO der HARTING Technologiegruppe.

Die Konnektivität sei eine Grundlagentechnologie zur Übertragung von Daten, Signalen und Energie – ohne die eine zukunftsfähige Produktion nicht möglich sei.

„Wir werden weiterhin die Stärkung unseres globalen Footprints in den Fokus rücken“, so Philip Harting.

So investierte die Unternehmensgruppe in den Aus- und Neubau ihrer Werke in Rumänien, USA, Mexiko und Indien sowie in die Digitalisierung und zusätzliche Entwicklungskapazitäten zur Stärkung des Kerngeschäfts. Auch in 2022/23 sind Rekordinvestitionen in Höhe von rund 80 Millionen Euro vorgesehen.

Weitere Nachrichten
2023.01.25 00:30 V20.12.1-1