Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Stellantis Jeep Markt |

Insolvenz von Stellantis JV nur 'die Erste' auf dem chinesischen Inlandsmarkt?

Die Insolvenz des Jeep-Joint-Ventures von Stellantis könnte Probleme für andere globale Marken bedeuten. Zumindest für die Unternehmen, die es auf Chinas EV-Markt schaffen wollen.

Es war der erste Misserfolg einer ausländischen Marke in der Ära der Elektrofahrzeuge (EV), aber Marktanalysten erwarten, dass noch viele weitere folgen werden.

„Ich gehe nicht davon aus, dass Stellantis ein Einzelfall bleibt. Wahrscheinlich werden fast alle westlichen Autobauer die industrielle Logik ihrer Präsenz in China überprüfen müssen“, sagte Marco Santino, Partner der Unternehmensberatung Oliver Wyman, gegenüber Reuters.

Monate nach der Bekanntgabe von Plänen zur Beendigung seines Jeep-Joint-Ventures in China mit der GAC Group hat das Stellantis JV offiziell Insolvenz angemeldet. Daten, die das Beratungsunternehmen LMC Automotive für Reuters zusammengetragen hat, zeigen jedoch ein Problem, das auch andere globale Autohersteller teilen: Die Produktion in China ist nicht voll ausgelastet.

So werden für Volkswagen, General Motors, Ford, Mitsubishi und Hyunda Rückgänge bei der Kapazitätsauslastung gezeigt (zwischen über 30 und mehr als 50 Prozentpunkten in den letzten fünf Jahren). Andere, wie etwa BMW oder Mercedes, müssen kleinere Rückgänge verkraften.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Verkaufszahlen sinken. Chinesische Konkurrenten, die offenbar viel schneller auf die Elektrifizierung umgestiegen sind, gewinnen ebenfalls schnell Marktanteile.

„In den letzten fünf Jahren hat sich der (chinesische) Markt entscheidend verändert, von ausländischen Unternehmen, die aufgrund ihrer Fremdheit das Recht haben, zu gewinnen, hin zu weitaus faireren Wettbewerbsbedingungen“, sagte Bill Russo, Leiter des Beratungsunternehmens Automobility Ltd in Shanghai, sagte Reuters.

Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2023.01.25 00:30 V20.12.1-1
Anzeige
Anzeige