Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Suss Microtec Markt | 11 November 2022

SÜSS MicroTec erzielt 142,5 Millionen Euro im 3. Quartal '22

Die SÜSS MicroTec SE, Hersteller von Anlagen und Prozesslösungen für die Halbleiterindustrie und verwandte Märkte, hat die Quartalsmitteilung für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2022 veröffentlicht. Demnach ist es der SÜSS MicroTec im dritten Quartal 2022 erneut gelungen, die Nachfrage in allen Segmenten zu steigern und zahlreiche Aufträge zu gewinnen.

Der Auftragseingang in den Monaten Juli bis September 2022 betrug 142,5 Millionen Euro und markierte damit das auftragsstärkste Quartal der Unternehmensgeschichte. Gegenüber dem Vorjahreswert von 101,0 Millionen Euro betrug der Zuwachs 41,1 Prozent. Nach drei Quartalen im laufenden Geschäftsjahr ist der Auftragseingang insgesamt um 47,1 Prozent auf 373,3 Millionen Euro gestiegen. Der Auftragsbestand erhöhte sich zum 30. September 2022 – unterstützt durch den sehr hohen Auftragseingang, jedoch auch bedingt durch verlängerte Durchlaufzeiten und Umsatzverschiebungen – auf 377,3 Millionen Euro.

„Bemerkenswert ist, dass alle Segmente sowohl im abgelaufenen Quartal als auch auf Neun-Monats-Sicht mit zweistelligen Zuwachsraten zum Auftragseingang beigetragen haben. Die Segmente Fotomasken-Equipment und Bonder ragen dabei durch die sehr hohe Nachfrage nach Maskenreinigern sowie nach automatisierten Bondern für die Hochvolumenproduktion heraus“, so Dr. Bernd Schulte, Vorstandsvorsitzender der SÜSS MicroTec SE. 

Der Auftragsbestand werde damit im Jahr 2023 für eine hohe Auslastung der Fertigungskapazität sorgen, teilweise sogar über das kommende Jahr hinaus, heißt es weiter.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2022 wuchs der Umsatz um 3,6 Prozent auf 195,2 Millionen Euro (Vorjahr: 188,5 Millionen Euro). Im dritten Quartal 2022 lag der Umsatz bei 70,5 Millionen Euro und übertraf das Vorjahresquartal (70,0 Millionen Euro) leicht. Eine höhere Wachstumsdynamik wurde durch andauernde und signifikante Lieferverzögerungen bei einer Vielzahl von Zukaufteilen und Komponenten verhindert. 

Das EBIT lag nach drei Quartalen bei 11,0 Millionen Euro (Vorjahr: 17,7 Millionen Euro) und entsprach damit einer EBIT-Marge von 5,6 Prozent (Vorjahr: 9,4 Prozent). Gründe für den Rückgang waren insbesondere kurzfristig gestiegene Herstellungskosten aufgrund gestiegener Löhne und Materialpreise, die durch die verzögerte Wirkung der durchgesetzten Preiserhöhungen nicht vollständig an die Kunden weitergegeben werden konnten, ein veränderter Produktmix, ein Sondereffekt in Höhe von 1,5 Millionen Euro , der das Vorjahres-EBIT positiv beeinflusst hatte, sowie die um 2,1 Millionen Euro erhöhten Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. 

Sofern sich die externen Einflussfaktoren, insbesondere die Verfügbarkeit von Zulieferteilen, nicht weiter verschlechtern und die Energieversorgung weiterhin gewährleistet ist, erwartet das Unternehmen im vierten Quartal eine Umsatzentwicklung, die mindestens die gleiche Wachstumsdynamik aufweisen wird wie in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2022. Das Unternehmen rechnet damit, die eigene Umsatzerwartung in Höhe von 270 bis 300 Millionen Euro im unteren Bereich dieser Bandbreite zu erreichen. Bei der EBIT-Marge geht SÜSS MicroTec davon aus, die Prognose am unteren Ende der Spanne von 8,5 bis 10,5 Prozent zu erfüllen. Damit werde die Prognose für das Gesamtjahr 2022 bestätigt.

Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.11.15 00:19 V20.10.16-2