Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Drlyly75 Dreamstime.com Markt | 30 August 2022

China greift nach Corona-Fällen in Shenzhen hart durch

Die Behörden in der südchinesischen Stadt Shenzhen haben den weltgrößten Elektronikmarkt Huaqiangbei geschlossen und den Betrieb in 24 U-Bahn-Stationen eingestellt, um einen Ausbruch von COVID-19 einzudämmen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Drei wichtige Gebäude in dem weitläufigen Gebiet mit Tausenden von Geschäften, die Mikrochips, Telefonteile und andere Komponenten an Hersteller verkaufen, werden bis zum 2. September geschlossen bleiben. Beamte der Gemeinde bestätigten gegenüber Reuters die Schließung. Von der Belegschaft heißt es, die Gebäudemanager hätten sie angewiesen, von zu Hause aus zu arbeiten. Der U-Bahn-Betrieb an 24 Bahnhöfen in den zentralen Bezirken Futian und Luohu wurde ebenfalls eingestellt, wie offizielle lokale Medien berichteten.

In Futian, dem Sitz der Stadtregierung, kündigten Beamte an, dass Kinos, Karaoke-Bars und Parks geschlossen und öffentliche Großveranstaltungen bis zum 2. September abgesagt würden. Die COVID-19-bedingten Grenzschließungen haben Huaqiangbei geschadet, das vor der Pandemie mit ausländischen Unternehmern, die Komponenten in China beschaffen wollten, stark frequentiert war, heißt es weiter.

COVID-19-Tests gehören mittlerweile zum Alltag in der Stadt. In den meisten öffentlichen Einrichtungen und Büros muss ein Test innerhalb von 48 Stunden nachgewiesen werden, um Zutritt zu erhalten, oder innerhalb von 24 Stunden in Gebieten, die als besonders gefährdet gelten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.09.26 11:32 V20.8.33-1
Anzeige
Anzeige