Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Meyer Burger Markt | 22 August 2022

Meyer Burger stellt Halbjahresergebnis 2022 vor

Meyer Burger und D. E. Shaw Renewable Investments (DESRI) haben eine verbindliche Vereinbarung zur Lieferung von mindestens 3,75 GW Solarmodulen für DESRIs Großprojekte unterzeichnet. DESRI ist Entwickler, Eigentümer und Betreiber von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien in den Vereinigten Staaten. Die Module sollen am Standort von Meyer Burger in Goodyear im Us-Bundesstaat Arizona hergestellt und zwischen 2024 und 2029 ausgeliefert werden.

DESRI hat ein Vorkaufsrecht für die Erhöhung der Vertragsmenge auf 5 GW im Rahmen des aktuellen Vertrags sowie für eine Vertragsverlängerung über die 5-jährige Laufzeit hinaus. DESRI werde eine substantielle jährliche Anzahlung leisten, damit Meyer Burger Material und Rohstoffe für die Solarmodulproduktion beschaffen und finanzieren kann, heißt es in einer Mitteilung. 

Über weitere Details des Vertrages haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. DESRI und Meyer Burger beabsichtigen, ihre Zusammenarbeit zu einer langfristigen Partnerschaft im Bereich der Lieferung von Solarmodulen auszubauen. Der jetzt unterzeichnete Vertrag sei daher ein wichtiger Meilenstein für beide Unternehmen. 



„Meyer Burger wird Module produzieren, die in der Schweiz und in Deutschland entwickelt und in den USA hergestellt werden, um Projekte von DESRI mit einem qualitativ hochwertigen Produkt und sicheren, transparenten Lieferketten zu versorgen“, sagt Bryan Martin, Executive Chairman von DESRI.

„Mit dieser Vereinbarung zeigt Meyer Burger, dass unsere leistungsstarke Heterojunction/SmartWire Technologie auch im Bereich der Solarkraftwerke ideal einsetzbar ist. Wir freuen uns darauf, die Partnerschaft mit DESRI langfristig auszubauen“, so Franz Richter, Verwaltungsratspräsident von Meyer Burger.

Die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2022 spiegeln den Auf- und Ausbau der Produktionsanlagen und gleichzeitig den Erfolg mit dem Verkauf der Hochleistungs-Solarmodule von Meyer Burger wider. Der konsolidierte Umsatz des ersten Halbjahres 2022 stieg auf CHF 56,7 Millionen (H1 2021: CHF 18,0 Millionen). Das erwirtschaftete EBITDA belief sich auf CHF -24,4 Millionen (H1 2021: CHF -30,9 Millionen). Aufgrund der Zunahme der Sachanlagen stiegen die Abschreibungen und Wertberichtigungen auf insgesamt CHF 8,2 Millionen (H1 2021: CHF 3,2 Millionen), was zu einem EBIT von CHF -32,7 Millionen führte (H1 2021: CHF -34,1 Millionen).

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.10.05 12:09 V20.8.44-2