Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Intel Markt | 27 Juli 2022

MediaTek will Intel Foundry Services für neue Chips nutzen

Intel und MediaTek haben eine strategische Partnerschaft zur Herstellung von Chips mit den modernsten Prozesstechnologien von Intel Foundry Services (IFS) angekündigt. Die Vereinbarung soll MediaTek dabei helfen, eine ausgewogenere, widerstandsfähigere Lieferkette aufzubauen, indem ein neuer Foundry-Partner mit bedeutenden Kapazitäten in den Vereinigten Staaten und Europa hinzukommt.

MediaTek plant, Intel-Prozesstechnologien für die Herstellung mehrerer Chips für eine Reihe von Smart-Edge-Geräten zu verwenden. IFS bietet eine breite Fertigungsplattform mit Technologien, die für hohe Leistung, geringen Stromverbrauch und ständige Konnektivität optimiert sind, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Als einer der weltweit führenden fabriklosen Chipdesigner, der mehr als zwei Milliarden Geräte pro Jahr herstellt, ist MediaTek ein hervorragender Partner für IFS, da wir in die nächste Wachstumsphase eintreten. Wir verfügen über die richtige Kombination aus fortschrittlicher Prozesstechnologie und geografisch breit gefächerten Kapazitäten, um MediaTek dabei zu helfen, die nächste Milliarde vernetzter Geräte zu liefern", sagt IFS-Präsident Randhir Thakur. 

„MediaTek verfolgt seit langem eine Multi-Sourcing-Strategie. Wir haben eine bestehende Partnerschaft mit Intel im 5G-Datenkartengeschäft und erweitern nun unsere Beziehung zur Herstellung von Smart-Edge-Geräten durch Intel Foundry Services", so NS Tsai, Corporate Senior Vice President of Platform Technology & Manufacturing Operations bei MediaTek.

IFS wurde 2021 gegründet, um die weltweit steigende Nachfrage nach modernen Halbleiterfertigungskapazitäten zu decken. IFS unterscheidet sich von anderen Foundry-Anbietern durch eine Kombination aus moderner Prozess- und Gehäusetechnologie, einem breiten IP-Portfolio und festen Kapazitäten in den Vereinigten Staaten und Europa. Die Kunden von IFS sollen von den kürzlich von Intel angekündigten Erweiterungen bestehender Fabriken sowie von den Plänen für umfangreiche neue Investitionen in neue Standorte in Ohio und Deutschland profitieren (Evertiq berichtete).

Weitere Nachrichten
2022.08.16 15:41 V20.8.14-2