Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Nokia Markt | 13 Juli 2022

Nokia führt deutsches 6G-Anna-Projekt

Nokia hat seit Monatsbeginn die Leitung von 6G-ANNA inne, einem von Deutschland geförderten 6G-Leuchtturmprojekt. Nokia will mit den 29 Partnern in 6G-ANNA zusammenarbeiten, um die 6G-Forschung und -Standardisierung zu leiten und voranzutreiben, heißt es in einer Pressemitteilung des finnischen Konzerns.

Finanziert wird 6G-ANNA vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Ziel ist es, die deutsche und europäische 6G-Agenda zu stärken und voranzutreiben sowie die globale Vorstandardisierung aus deutscher und europäischer Sicht zu forcieren. 6G-ANNA ist Teil der größeren nationalen Initiative "6G Plattform Deutschland" und hat ein Gesamtvolumen von 38,4 Millionen Euro bei einer Laufzeit von drei Jahren. Nokia wolle eng mit dem Konsortium zusammenarbeiten, dem Partner aus der Industrie, Fachexperten, Start-ups, Forschungsinstitute und renommierte Universitäten in Deutschland angehören.

Nokia will sowohl in 6G-ANNA als auch in Deutschlands weiterem 6G-Ökosystem eine entscheidende Rolle spielen. Im Rahmen von 6G-ANNA wird sich Nokia auf die Entwicklung einer durchgängigen 6G-Architektur konzentrieren und mit anderen Projektpartnern an drei wichtigen Technologiebereichen arbeiten: 6G-Zugang, Networks of Networks sowie Automatisierung.

„Auch wenn die ersten 6G-Netze voraussichtlich nicht vor 2030 kommerziell verfügbar sein werden, legen wir mit 5G-Advanced bereits jetzt die technische Grundlage und sorgen für langfristige Innovationen, die die 6G-Entwicklung vorantreiben werden", sagt Peter Merz, Leiter von Nokia Standards.

Weitere Nachrichten
2022.08.16 15:41 V20.8.14-1