Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Kostal Markt | 04 Juli 2022

KOSTAL reagiert auf wachsende Ansprüche

KOSTAL reagiert auf die wachsenden Ansprüche des Marktes und begegnet diesen mit starken Kapazitätserweiterungen im Bereich der Solar- und Ladetechnik. Zum Vorjahr seien bereits die Kapazitäten für Hybridwechselrichter um 50 Prozent erweitert worden. Die weiterhin angespannte Versorgungssituation mit elektronischen Bauteilen ermögliche es aber nicht, diese neuen Kapazitäten voll auszulasten.

Wie das Unternehmen mitteilt, sollen ungeachtet der aktuellen Versorgungsengpässe die Produktionskapazitäten in den folgenden drei Jahren sukzessive noch stärker ausgeweitet werden. KOSTAL legt bereits jetzt den Grundstein für eine Vervierfachung der eigenen Auslastung bis 2025 im Vergleich zum Produktionsjahr 2021.

Um das nachhaltige Wachstum zu stützen, werde dieses Vorhaben von weiteren Maßnahmen flankiert. Zwei neue Laboratorien, eingerichtet 2021 und 2022, würden die Entwicklung und die Testverfahren sichern. Ein neues Testfeld widmet sich demnach allein dem Fokus Wechselrichter, Speicher und Generatoren, um hier die durch den wachsenden Energiebedarf einzuführenden Modellgenerationen prüfend zu begleiten. Parallel baut KOSTAL den internationalen Vertriebs- und Service-Footprint aus, um die Produkte auch im europäischen Markt passgenau zu verankern.

„Die Verfügbarkeit elektronischer Bauteile bleibt 2022, aber voraussichtlich auch 2023 weiterhin angespannt. Somit ist auch für das kommende Jahr eine komplette Auslastung dieser Produktionskapazitäten ungewiss. Mit dem vorlaufenden Kapazitätsausbau bleiben wir im Höchstmaß reagibel und können schnell auf eine sich ändernde Versorgungssituation reagieren“, so Frank Henn, Geschäftsführer von KOSTAL Solar Electric. 

Weitere Nachrichten
2022.08.16 15:41 V20.8.14-1