Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© LG Energy Solutions Markt | 30 Juni 2022

LGES stellt Milliarden-Investition in den USA vorerst zurück

Der südkoreanische Batteriehersteller LG Energy Solution stellt wegen der ungünstigen Wirtschaftslage in den USA geplante Investitionen von 1,3 Milliarden Dollar in ein Werk in Arizona in Frage. Der Lieferant für E-Auto-Hersteller teilte mit, er überprüfe angesichts "beispielloser wirtschaftlicher Bedingungen und Investitionsumstände in den Vereinigten Staaten" seine Investitionspläne.

„Wir überprüfen den Zeitpunkt, den Umfang und die Details der Investition gründlich, da die Investitionskosten aufgrund des sich verschlechternden Geschäftsumfelds stark gestiegen sind", so ein LGES-Mitarbeiter.

LGES, der zweitgrößte Batteriehersteller der Welt, stellte im März den Plan vor, seine zweite eigenständige Batteriefabrik für Elektrofahrzeuge (EV) in Amerika zu bauen. Der Schritt wurde als Teil der Expansionsbestrebungen von LGES in Nordamerika gesehen, da die Nachfrage nach zylindrischen Batterien, die in Elektrofahrzeugen und anderen Elektrowerkzeugen verwendet werden, steigt.

Der Plan wurde jedoch auf Eis gelegt, da die Investitionssumme für das neue Werk aufgrund der weltweiten Inflation und der jüngsten starken Abwertung der koreanischen Währung stark gestiegen ist. Es wird erwartet, dass es mindestens vier bis sechs Monate dauert, bis LGES seine Entscheidung über das Werk in Arizona trifft. Sollte das Werk in Queen Creek, Arizona, fertig gestellt werden, wäre es das erste Werk für zylindrische Batterien, das von einem südkoreanischen Batteriehersteller betrieben wird.

LGES hatte eigentlich geplant, die Anlage in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 in Betrieb zu nehmen und eine jährliche Produktionskapazität von 11 Gigawattstunden anzustreben.

Weitere Nachrichten
2022.08.16 15:41 V20.8.14-2