Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Rohde & Schwarz Markt | 10 Juni 2022

Rohde & Schwarz eröffnet Labor in Ruanda

Rohde & Schwarz hat in Kigali in Ruanda sein neues Labor für Software-Entwicklung offiziell eröffnet. Es ist das erste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben des Technologiekonzerns auf dem afrikanischen Kontinent.

Rohde & Schwarz unterhält ein engmaschiges Vertriebs- und Servicenetz in mehr als 70 Ländern. Neben seinen etablierten Geschäftsfeldern investiert Rohde & Schwarz maßgeblich in Zukunftstechnologien wie 6G, Quantentechnologie, Industrial Internet of Things (IIoT), Artificial Intelligence und Cloudtechnologie.

Auf dem afrikanischen Kontinent war Rohde & Schwarz bislang ausschließlich vertrieblich vertreten.

Das Software-Lab in der ruandischen Hauptstadt Kigali ist nicht nur die erste Niederlassung des Münchner Konzerns in Zentralafrika, sondern auch der erste Standort für Forschung und Entwicklung in Afrika insgesamt.

„Afrika ist ein enormer Wachstumsmarkt, Ruanda ein Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Das strategische Engagement von Rohde & Schwarz ist auf Langfristigkeit, nachhaltiges Wachstum und Stabilität ausgelegt. Wir wollen mit unserem Team in Ruanda Produkte für den Weltmarkt entwickeln“, sagt Peter Riedel, Geschäftsführer und COO von Rohde & Schwarz.

Dafür setze Rohde & Schwarz auf enge Zusammenarbeit mit lokalen Partnern und fördere die Talente im Land. Auch deshalb hat  das Vorhaben des Technologiekonzerns prominente Unterstützung erhalten. An der offiziellen Eröffnungsfeier nahmen neben Präsident Paul Kagame auch die Ministerinnen für ICT & Innovation sowie Education Paula Ingabire und Dr. Valentine Uwamaryia teil.

Der Standort soll nach dem Vorbild der Rohde & Schwarz-Niederlassung in Singapur, die sich binnen 25 Jahren zum starken Asien-Hub entwickelt hat, konsequent ausgebaut werden – in naher Zukunft sollen konkrete Aktivitäten im Bereich Cybersecurity erfolgen.

Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.06.21 15:19 V20.6.1-1