Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© manz Markt | 01 Juni 2022

Manz baut Kooperation mit CUSTOMCELLS aus

Die Manz AG erschließt sich durch die Beteiligung in Höhe von 40 Prozent an der CUSTOMCELLS Tübingen GmbH neue Kundengruppen und baut die bereits seit einigen Jahren bestehende Zusammenarbeit weiter aus. Die Unternehmensgruppe CUSTOMCELLS, zu der auch das Tochterunternehmen in Tübingen gehört, sei führend in der Entwicklung und Serienfertigung modernster Lithium-Ionen-Batteriezellen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Internationale Bekanntheit hatte die Unternehmensgruppe durch Gründung eines gemeinsamen Joint Ventures zur Zellproduktion mit der Porsche AG erlangt. Die Kombination der Expertise in der Zellentwicklung von CUSTOMCELLS mit dem langjährigen Know-how der Manz AG sei ein bedeutender Schritt für die Entwicklung und Produktion hocheffizienter Batteriezellen der nächsten Generation.

„Die Beteiligung an der CUSTOMCELLS Tübingen GmbH ist ein konsequenter Schritt zur nachhaltigen Stärkung dieser herausragenden Positionierung und auch im Kontext des europäischen Batterie-Förderprojekts EuBatIn ein wichtiger Baustein zur Realisierung unserer ambitionierten Ziele. Ein Schwerpunkt der Zusammenarbeit mit CUSTOMCELLS ist der Aufbau von Produktionskapazitäten für Lithium-Ionen-Batteriezellen für Kunden aus dem Aviation-Sektor, die besonders hohe Anforderungen an die Leistungsdichte und Sicherheit der Batteriezellen haben“, sagt Martin Drasch, CEO der Manz AG.

Ziel der Zusammenarbeit sei es, die Kunden von CUSTOMCELLS mit den zunächst in kleinerem Maßstab gemeinsam entwickelten Prozessen bei der weiteren Skalierung ihrer Produktionskapazitäten zu unterstützen. Neben der batteriebetriebenen Luftfahrt sollen auch bestehende Beziehungen zu Kunden von CUSTOMCELLS aus der Automobil- und Elektronikindustrie weiter ausgebaut werden.

Dieser Schritt wird uns helfen, unsere Produktion noch effizienter zu gestalten, Servicezeiten zu minimieren und durch kontinuierliche Begleitung der Prozessstabilität die Ausschussrate deutlich zu verringern“, so Leopold König, CEO von CUSTOMCELLS.

Über finanzielle Details der Beteiligung wurde Stillschweigen vereinbart.

Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.06.21 15:19 V20.6.1-1