Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Intel Markt | 23 Mai 2022

Intel investiert in Nachhaltigkeit bei Rechenzentren

Intel hat zwei neue Investitionen im Rahmen seiner Bemühungen um die Entwicklung nachhaltigerer Lösungen für Rechenzentren angekündigt. Zum einen hat Intel Pläne vorgestellt, mehr als 700 Millionen US-Dollar in ein 200.000 Quadratmeter großes, hochmodernes Forschungs- und Entwicklungs-Megalabor zu investieren, das sich auf innovative Technologien für Rechenzentren konzentriert und Bereiche wie Heizung, Kühlung und Wassernutzung adressiert.

Darüber hinaus stellt Intel das erste Open IP der Technologiebranche für die Immersions-Flüssigkeitskühlung und ein Referenzdesign vor. Mit dem ersten Design-Proof-of-Concept will Intel die Implementierung von Immersions-Flüssigkeitskühlungslösungen im gesamten Ökosystem weltweit vereinfachen und beschleunigen. 

Mit diesen beiden Investitionen setzt Intel seine Bemühungen fort, das Technologie-Ökosystem zusammenzubringen, um kritische globale Umweltprobleme anzugehen. Mit dem Bau des Labors wird noch in diesem Jahr auf dem Jones Farm Campus in Hillsboro, Oregon, begonnen - die Eröffnung wird für Ende 2023 erwartet. Darüber hinaus wird das Labor das Produktportfolio von Intel für Rechenzentren qualifizieren, testen und aktivieren, darunter Intel Xeon, Intel Optane, Netzwerkschnittstellen und Switches, Intel Agilex FPGAs, die Xe-Architektur, Habana-Beschleuniger und zukünftige Produkte in der Entwicklung.

Die branchenweit erste offene IP-Lösung für die Flüssigkeitskühlung von Rechenzentren und das Referenzdesign sind eine offene, einfach zu implementierende und leicht skalierbare Gesamtkühlungslösung. Sie ermöglicht es Partnern, die Einführung von Intel Lösungen zu beschleunigen und damit auf den Trend zur Erhöhung der Leistungsdichte in Rechenzentren zu reagieren, um die betriebliche Effizienz zu steigern. 

Rechenzentren machen etwa 1 Prozent des weltweiten Strombedarfs aus und sind für etwa 0,3 Prozent der weltweiten Kohlenstoffemissionen verantwortlich. Untersuchungen hätten ergeben, dass die Immersionskühlung mit Energiewiederverwendung die Kohlendioxidemissionen im Vergleich zur herkömmlichen Nutzung in Rechenzentren um 45 Prozent reduzieren könnte.

Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.06.21 15:19 V20.6.1-2