Anzeige
Anzeige
© Samsung Electronics Komponenten | 18 Mai 2022

Samsung kündigt Erhöhung der Preise bei Chip-Herstellung an

Samsung Electronics Co. informiert Foundry-Kunden darüber, in diesem Jahr bis zu 20 Prozent mehr für die Herstellung von Halbleitern zu verlangen und schließt sich damit einem branchenweiten Vorstoß an, die Preise zu erhöhen, um die steigenden Material- und Logistikkosten zu decken.

Die Preise für Chips auf Vertragsbasis werden wahrscheinlich um 15 bis 20 Prozent steigen, je nach dem Grad der Ausgereiftheit, das hätten mit der Angelegenheit vertraute Personen gegenüber Bloomberg berichtet. Bei Chips, die auf älteren Knotenpunkten hergestellt werden, würden die Preiserhöhungen stärker ausfallen. Die neuen Preise würden ab der zweiten Hälfte dieses Jahres gelten. Samsung habe die Verhandlungen mit einigen Kunden bereits abgeschlossen, während man mit anderen noch im Gespräch sei.

Samsungs Entscheidung bedeute eine Abkehr von der relativ stabilen Preispolitik des vergangenen Jahres, als die Branche im Zuge der weltweiten Chip-Knappheit die Preise schnell anheben musste. Das Unternehmen sieht sich mit zahlreichen makroökonomischen Risiken konfrontiert, wie dem Krieg in der Ukraine, Einschränkungen in China, steigenden Zinssätzen und Inflation. Das werfe die Geschäftspläne, die normalerweise einige Jahre im Voraus erstellt werden, über den Haufen. Ein Sprecher von Samsung hat es abgelehnt, sich dazu zu äußern.

Der Schritt bedeutet einen zusätzlichen Druck auf die Hersteller von Smartphones, Autos und Spielkonsolen, die Preise für die Verbraucher zu erhöhen. Auf Samsung und Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. entfallen mehr als zwei Drittel der weltweiten Kapazität für ausgelagerte Chips. Die Herstellungskosten für die Chiphersteller steigen derzeit im Durchschnitt um 20 bis 30 Prozent in allen Bereichen.

Auftragsfertiger von Chips, darunter TSMC und United Microelectronics Corp., warnen ihre Kunden vor Preiserhöhungen im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich, nachdem sie bereits vor einigen Monaten die Preise erhöht hatten. Der Branchenführer TSMC hat seinen Kunden mitgeteilt, dass er die Preise ab 2023 um etwa 5 bis 8 Prozent anheben will, nachdem er im vergangenen Jahr eine Preiserhöhung von 20 Prozent vorgenommen hatte. Auch UMC plane für das zweite Quartal eine weitere Preiserhöhungsrunde von 4 Prozent, so Bloomberg. 

Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.06.21 15:19 V20.6.1-2