Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Zeiss Markt | 10 Mai 2022

ZEISS führt schrittweise 35-Stunden-Woche in Jena ein

ZEISS hat mit der IG Metall einen verbindlichen Rahmen für die stufenweise Einführung der 35-Stunden-Woche für seinen Standort in Jena vereinbart. In dem Tarifvertrag ist die schrittweise Absenkung der wöchentlichen Arbeitszeit bis Oktober 2024 bei vollem Lohnausgleich geregelt.

Wie ZEISS mitteilt, nutzt das Unternehmen die Chance für die Angleichung der Arbeitszeit in der Metall- und Elektroindustrie, für die der Verband der Metall- und Elektroindustrie (VMET) und die IG Metall Anfang 2022 auch in Thüringen einen tariflichen Rahmen geschaffen haben. Ab 1. Oktober 2022 bekommen die ZEISS Beschäftigten in Thüringen monatlich ein höheres Entgelt bei gleichbleibender Arbeitszeit, um zunächst das Arbeitsvolumen beibehalten zu können. Mit der Absenkung der zweiten Stunde ab Oktober 2023 können die Mitarbeitenden dann zusätzlich zwischen einer Gutschrift auf einem Arbeitszeitkonto und einer Auszahlung wählen. Die letzte Stufe werde ab 1. Oktober 2024 umgesetzt. In dem Zusammenhang wird auch eine neue Arbeitszeitkontenstruktur eingeführt.

„Diese freiwillige Vereinbarung haben wir vergangene Woche in enger Abstimmung mit den Betriebsräten und der IG Metall geschlossen“, sagt Susan-Stefanie Breitkopf, Leiterin Corporate Human Resources der ZEISS Gruppe.

Damit sei man in Thüringen das erste große Unternehmen, das die 35-Stunden-Woche so zügig einführen wird. Rund 2.400 Beschäftigte in Jena werden von dem neuen Tarifvertrag profitieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.09.29 15:24 V20.8.40-1
Anzeige
Anzeige