Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© HIPA Markt | 25 April 2022

BMW und Bosch nehmen Produktion in China wieder auf

Die Auto- und Autoteilefabriken in China kommen allmählich wieder in Schwung, nachdem die von der Regierung verhängten Schließungen in den nordöstlichen Provinzen Liaoning und Jilin gelockert wurden. BMW hat die Produktion in seinen beiden Werken in Shenyang in der Provinz Liaoning nach einem fast einmonatigen Stillstand wieder in vollem Umfang aufgenommen, teilte das Unternehmen mit.

Von der Robert Bosch GmbH heißt es, dass ihr Komponentenwerk in der Provinzhauptstadt Changchun in der Provinz Jilin bereits wieder geöffnet wurde. Das Werk leistet einen wichtigen Beitrag zum Bosch-Geschäftsbereich Mobilität, der im Jahr 2020 mit 48 Milliarden US-Dollar fast 60 Prozent des Konzernumsatzes erwirtschaftete.

In Schanghai ermutigen die Behörden eine Liste von etwa 600 Unternehmen die Produktion wieder aufzunehmen. Geschlossene Systeme, bei denen die Mitarbeiter vor Ort leben und arbeiten, wurden bereits beispielsweise von Unternehmen wie Tesla eingesetzt (Evertiq berichtete). Zwei weitere von Bosch betriebene Fabriken in Schanghai und Taicang, einer Stadt in der Provinz Jiangsu nördlich des chinesischen Finanzzentrums, arbeiten weiterhin nach einem solchen System. Die Mitarbeiter in den geschlossenen Kreisläufen dürfen das Gelände bis auf weiteres nicht verlassen, um eine mögliche Ansteckung mit dem Virus zu verhindern.

BMW teilt in einer Erklärung mit, dass die Werke in Shenyang nach einer Phase der Produktionsanpassung und der allmählichen Wiederaufnahme der Produktion die volle Produktion wieder aufgenommen haben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.09.29 15:24 V20.8.40-2
Anzeige
Anzeige