Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© WAGO Design Analysen | 01 April 2022

Rekordergebnis für WAGO mit über 1 Milliarde Umsatz

Die WAGO Gruppe hat 2021 ein neues Rekordergebnis erzielt und dieses mit einem Umsatz von 1,19 Milliarden Euro abgeschlossen. Das hat das Unternehmen jetzt mitgeteilt.

„25 Prozent Umsatzwachstum im zweiten Jahr der Coronakrise mit all ihren Herausforderungen sind ein bemerkenswertes Ergebnis, das wir zu Jahresbeginn so noch nicht erwartet haben“, sagt Chief Financial Officer Axel Börner.

Man habe weltweit an den Standorten zweistellige Wachstumsraten erzielt. Die Umsatzverteilung nach Landesmärkten blieb bei WAGO im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert. Während Deutschland mit einem Umsatzanteil von rund 27 Prozent traditionell den wichtigsten Markt für WAGO darstellt, erreicht das übrige Europa 44 Prozent; ROW (Rest of World) liegt bei knapp 29 Prozent.

„Umsichtige Planung und Bestandsreserven haben uns die Herausforderungen in Bezug auf die Lieferkette meistern lassen. Gemeinsam mit der sehr guten Auftragslage hat das einen großen Teil zu diesem Wachstum beigetragen, das ohne die angespannte Materialsituation sicherlich noch deutlich höher ausgefallen wäre“, so Axel Börner.

Dank einer zukunftsfähigen IT-Infrastruktur konnten weite Teile der WAGO Belegschaft in der Pandemie mobil arbeiten. 2022 sollen rund 350 Stellen besetzt werden. Die Zahl der Mitarbeitenden ist mit rund 8.600 leicht gestiegen, davon sind ca. 4.000 in Deutschland beschäftigt.

Die WAGO Gruppe ist international aufgestellt, legt ihren Investitionsfokus aber weiterhin auf ihren deutschen Stammsitz in Minden/Westfalen und das Produktions- und Logistikzentrum in Sondershausen/Thüringen. Insgesamt wurden 70 Millionen Euro in 2021 investiert – 2022 ist eine Rekordsumme von über 150 Millionen Euro geplant.

„Unser Erfolg im vergangenen Jahr ist auch auf unsere konsequente Kundenorientierung zurückzuführen, die für uns weiterhin oberste Priorität hat. Unsere Produkte haben eine große Fangemeinschaft, die wir durch Co-Creation-Ansätze stärker in die Entwicklung einbinden und deren Anforderungen wir durch neue digitale Angebote noch besser begegnen möchten“, sagt CEO Dr. Heiner Lang.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.09.29 15:24 V20.8.40-1