Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Aixtron Design Analysen | 25 Februar 2022

AIXTRON zeigt Wachstum in allen Dimensionen

Die AIXTRON SE hat im Geschäftsjahr 2021 kräftig zugelegt. Aufträge, Umsatz und auch Ergebnis stiegen deutlich. AIXTRON hat im vierten Quartal mit 181 Millionen Euro Umsatz einen Auslieferungsrekord verzeichnet und damit die Flexibilität seines Produktionsmodells bewiesen. Die angehobene Prognose für das Geschäftsjahr 2021 sei komplett erfüllt. Auch für 2022 werde wieder ein zweistelliges Wachstum erwartet, heißt es in einer Mitteilung.

Der Auftragseingang im Berichtsjahr 2021 in Höhe von 497,3 Millionen Euro hat den Vorjahreswert um 65 Prozent übertroffen. Im vierten Quartal erhielt AIXTRON Aufträge in Höhe von 119,7 Millionen Euro, was einem Auftragswachstum von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht. Der wichtigste Wachstumstreiber ist die Leistungselektronik mit den Bereichen Galliumnitrid (GaN) und Siliziumkarbid (SiC), deren Nachfrage sich im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht hat und knapp 45 Prozent des Auftragseingangs ausmacht. Positiv entwickelt hat sich insbesondere im vierten Quartal die Nachfrage nach Depositionsanlagen für SiC, welche nunmehr einen relevanten Anteil ausmacht. Daneben sorgte die weiterhin starke Nachfrage aus den Bereichen der Datenkommunikation und der LED-Displays für volle Auftragsbücher.

Getrieben von der positiven Auftragsentwicklung erhöhte sich der Auftragsbestand von AIXTRON im Berichtsjahr 2021 um 42 Prozent auf 214,6 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse stiegen im Jahr 2021 um 59 Prozent auf 429,0 Millionen Euro (2020: 269,2 Millionen Euro). Treiber dafür sind die globalen Megatrends Nachhaltigkeit, Elektrifizierung und Digitalisierung. Im vierten Quartal 2021 konnte ein 10-Jahres Rekord bei den Auslieferungen erzielt werden. Damit wurde ein Quartals-Umsatz von 180,9 Millionen Euro verbucht. Dies entspricht einer Steigerung von 67 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal (Q4/2020: 108,1 Millionen Euro). Dabei machten Anlagen im Bereich der Leistungselektronik (GaN und SiC) mit 38 Prozent den größten Anteil aus, gefolgt von der Optoelektronik mit 37 Prozent und LEDs mit 23 Prozent der Anlagenumsätze. Das entspricht einer Verdoppelung des Umsatzes mit Anlagen für die Leistungselektronik im Vergleich zum Vorjahr. Auch der Bereich Optoelektronik (Datenübertragung, 3D Sensorik und Solar) verzeichnete mit einer Steigerung um 87 Prozent gegenüber dem Vorjahr starkes Wachstum.

AIXTRON erreichte im Jahr 2021 auch ein starkes Wachstum (+68 Prozent) beim Bruttoergebnis, welches von 108,3 Millionen Euro im Vorjahr auf 181,5 Millionen Euro anstieg. Die hohe Dynamik zeigte sich besonders im Jahresschlussquartal, in dem ein Bruttoergebnis von 80,0 Millionen Euro erzielt wurde.

AIXTRON hat im vergangenen Geschäftsjahr die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F&E) mit 56,8 Millionen Euro (Vorjahr: 58,4 Millionen Euro) auf hohem Niveau gehalten, insbesondere um die Depositions-Anlagen der nächsten Generation für verschiedene Anwendungen zu entwickeln.

Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg im Vergleich zum Vorjahr um 184 Prozent auf 99,0 Millionen Euro (2020: 34,8 Millionen Euro) - das entspricht knapp einer Verdreifachung. Insbesondere im vierten Quartal 2021 konnte AIXTRON das Betriebsergebnis im Vergleich zum Vorjahr mit 57,9 Millionen Euro mehr als verdoppeln (Q4/2020: 24,5 Millionen Euro).

Der Konzern-Jahresüberschuss wuchs im Gesamtjahr 2021 um 175 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert auf 94,8 Millionen Euro. (2020: 34,5 Millionen Euro). Im vierten Quartal lag das Wachstum gegenüber dem Vorjahresquartal bei +108 Prozent (Q4/2021: 51,9 Millionen Euro gegenüber Q4/2020: 24,9 Millionen Euro). 

Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.04.25 14:34 V20.5.16-2