Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Mynaric Markt | 03 Februar 2022

Mynaric erhält ESA-Auftrag für Kommunikationssystem

Mynaric hat von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) den Auftrag erhalten, ein komplettes optisches Kommunikationssystem zu analysieren, zu entwerfen, zu bauen und in einem Labormodell zu testen, das in der Lage ist, Datenübertragungsgeschwindigkeiten von 1 Terabit pro Sekunde (Tbps) zu erreichen. Mit diesem Projekt unterstreiche Mynaric den Fokus auf Innovation und die Mission, einen lückenlos vernetzten Planeten zu schaffen, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

„Im Rahmen unserer Produktentwicklungs-Roadmap revolutionieren unsere Ingenieure und Produktentwicklungsteams die Branche und schöpfen das Potenzial optischer Kommunikationssysteme voll aus. Wir sind in der Lage, die Theorie durch gründliche Planung, Entwicklung und Tests in die Realität umzusetzen. Die Arbeit, die wir heute leisten, um die Datengeschwindigkeiten zu erhöhen, wird dazu beitragen, die Konnektivität nicht nur in Europa, sondern auf dem gesamten Planeten voranzutreiben."

Bulent Altan, CEO von Mynaric

Mynaric erhielt den Zuschlag im Rahmen einer offenen Ausschreibung. Das Projekt mit dem Namen Pegasus wird im Rahmen des ESA-Programms ScyLight durchgeführt, welches die Erforschung, Entwicklung und Weiterentwicklung optischer Kommunikationstechnologien unterstützt und darüber hinaus Flugmöglichkeiten für die Verifizierung im Orbit bietet. Im Rahmen des ESA-Programms "High Throughput Optical Network" (HydRON) wird zudem ein weltraumtaugliches optisches Netzwerk geschaffen, das auch an entlegenen Orten eine Verbindung ermöglicht, heißt es weiter.

Der Vorteil der Einrichtung von Backhaul-Verbindungen mit Terabit-Geschwindigkeit im Weltraum besteht darin, dass die Konstellationen die gleichen ultrahohen Geschwindigkeiten wie bodengestützte Netze bieten können. Die Verlagerung von Terabit-Bandbreiten in LEO, MEO und GEO bietet eine Alternative für industrielle und kommerzielle Anwendungen, für die die derzeitigen Geschwindigkeiten nicht ausreichen. Die Bereitstellung dieser Bandbreiten im Weltraum stelle zudem sicher, dass kommerzielle Branchen und Anwendungen nicht von bodengestützten Kommunikationsnetzwerken abhängig sind, welche durch Naturkatastrophen oder andere Störungen gefährdet werden.

Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.04.25 14:34 V20.5.16-1